München

Kommentar: Kita-Öffnung in Bayern mit löchrigem Sicherheitsnetz

An Bayerns Kitas bleibt es bei freiwilligen Selbsttests. Die Kleinsten müssen aber dieselben sicheren Corona-Tests bekommen wie Grundschüler, findet unser Autor.
Auch Kitas sollen unabhängig von der Corona-Inzidenz offenbleiben. Doch beim Testen bleiben Krippen, Kindergärten und Horte hinter der Sicherheit in den Grundschulen zurück.
Foto: Monika Skolimowska, dpa | Auch Kitas sollen unabhängig von der Corona-Inzidenz offenbleiben. Doch beim Testen bleiben Krippen, Kindergärten und Horte hinter der Sicherheit in den Grundschulen zurück.

Es ist völlig richtig, dass die Staatsregierung künftig auch die Kitas in Bayern unabhängig von der Corona-Inzidenz offenhalten will. Zu wichtig sind diese Einrichtungen für die Entwicklung vieler Kinder. Zu wichtig ist eine verlässliche Betreuung aber auch für viele Eltern.

Lesen Sie auch:

Auch die Lockerung der Quarantäne-Regeln ist nachvollziehbar: Zwar können Kita-Kinder nicht geimpft werden, aber ihr Corona-Risiko ist zum Glück sehr gering. Die Eltern wiederum hatten genug Zeit, sich mit einer Impfung selbst zu schützen.

Umständliches Gutschein-System ist nur eine Notfall-Maßnahme

Das bayerische Konzept jedoch, mit dem in den Kitas Corona-Infektionen möglichst verhindert werden sollen, wirft Fragen auf: Vor allem die auf Freiwilligkeit und einem umständlichen Gutschein-System beruhenden Selbsttests sind ein allzu löchriges Sicherheitsnetz. Im letzten Kita-Jahr als Notfallmaßnahme eingeführt, sollten sie keine Dauer-Lösung werden.

Lesen Sie auch:

Die sicheren PCR-Pooltests wie in den Grundschulen seien in den Kitas aber nicht durchführbar, erklärt die Sozialministerin. Offenbar mangelt es gar nicht an den Labor-Kapazitäten, sondern nur an der Logistik, die fertigen Tests von den Kitas zur Auswertung zu bringen.

Auch an Kitas muss größtmöglicher Corona-Schutz das Ziel sein

Mag sein, dass es kompliziert ist, hier eine landesweit funktionierende Lösung zu finden. Grundschulen und Kitas auf Dauer unterschiedlich zu behandeln, wäre aber nicht akzeptabel. Denn in beiden Einrichtungen haben Kinder, Eltern und Beschäftigte ein Recht auf größtmöglichen Corona-Schutz.

In Baden-Württemberg scheinen deshalb einige Kommunen auf eigene Faust sichere Pool-Tests für ihre Kitas auf die Beine zu stellen. Könnte dies nicht auch ein Weg für Bayern sein? Am Geld jedenfalls sollte mehr Corona-Sicherheit gerade bei der Betreuung der Kleinsten nicht scheitern.

Themen & Autoren / Autorinnen
Henry Stern
Coronavirus
Covid-19
Grundschulen
Grundschulkinder
Impfungen
Kindertagesstätten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!