München

Serie von gesprengten Geldautomaten in Bayern: Banken sollen Geräte besser vor Überfällen schützen

In Bayern wurden in diesem Jahr so viele Geldautomaten gesprengt, wie nie zuvor. Was Bayerns Innenminister von den Banken verlangt und inwiefern Unterfranken betroffen ist.
In Bayern wurden 2022 bereits 32 Geldautomaten gesprengt – so viele, wie niemals zuvor. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verlangt nun von den Banken einen besseren Schutz.
Foto: Matthias Balk, dpa | In Bayern wurden 2022 bereits 32 Geldautomaten gesprengt – so viele, wie niemals zuvor. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verlangt nun von den Banken einen besseren Schutz.

Ein großer Knall mitten in der Nacht, dann schlagen Flammen aus der Bankfiliale. Wenig später sehen Zeugen, wie Vermummte mit einer dunklen Limousine davonrasen. Was im Sommer 2021 am Rathausplatz in Castell (Lkr. Kitzingen) passierte, ist in Bayern längst keine Seltenheit mehr: Bereits 32 Geldautomaten wurden in diesem Jahr im Freistaat von Dieben gesprengt – so viele, wie niemals zuvor. Im gesamten Jahr 2021 hatte es in Bayern 17 Fälle gegeben.Zwar ist Unterfranken laut Polizeipräsidium in diesem Jahr bislang von solchen Überfällen verschont geblieben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!