München

Corona-Hilfen: Bedingungen weiter unklar - Söder will keine "Hängepartie"

Der Ministerpräsident verlangt, dass die Entschädigungen für Wirte noch im November ausbezahlt werden. Derweil steigt der Ärger bei betroffenen Betrieben in der Region.
Seit Montag ist die Gastronomie auch in Unterfranken zu, die Vorgaben für die staatlichen Hilfen sind aber nach wie vor unklar. 
Foto: Heiko Becker | Seit Montag ist die Gastronomie auch in Unterfranken zu, die Vorgaben für die staatlichen Hilfen sind aber nach wie vor unklar. 

Björn Grebner ist sauer: "Wir hängen komplett in der Luft", schimpft der Wirt des Patrizierhofs in Großlangheim (Lkr. Kitzingen). Seit Montag gilt auch in seinem Gasthaus der "Lockdown" für die Gastronomie. Die Politik in München wie in Berlin hat den betroffenen Betrieben zwar eine Erstattung des Umsatzausfalls in Höhe von 75 Prozent des Umsatzes aus dem November 2019 versprochen. "Doch wir wissen noch immer nicht, was angerechnet wird, was am Ende gilt", klagt Grebner. "Wir machen 'To-Go'-Essen derzeit auf eigenes Risiko." Björn Grebner, Gastwirt im Patrizierhof in Großlangheim "Schon beim ersten Lockdown ...

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat