München

MP+Sparkassen-Kunden könnten schon bald neue Kosten drohen

Trotz boomender Geschäfte schrumpft bei Bayerns Sparkassen der Gewinn. Das bleibt für die Kunden nicht folgenlos: Neue Konto-Kosten und Strafzinsen auf Einlagen drohen.
Obwohl das Geschäft auch im Corona-Jahr 2020 boomte, bleibt den Sparkassen unter dem Strich immer weniger Gewinn. Kunden drohen deshalb neue Strafzinsen und Kontogebühren.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa | Obwohl das Geschäft auch im Corona-Jahr 2020 boomte, bleibt den Sparkassen unter dem Strich immer weniger Gewinn. Kunden drohen deshalb neue Strafzinsen und Kontogebühren.

Bayerns Sparkassen erwarten schon bald ein Ende kostenloser Girokonten sowie eine Zunahme von Negativzinsen und "Verwahrentgelten" auf Sichteinlagen ihrer Kunden: Der Marktzins auch für die Sparkassen sei leider dauerhaft negativ – "dem können auch wir uns nicht mehr entziehen", sagte der neue Verbandspräsident Ulrich Reuter bei der Vorstellung der Jahresbilanz in München.

Weiterlesen mit MP+