München

Stromtrasse P43: Aiwanger fordert mehr Erdkabel

In einem Brief an Bundesminister Altmaier warnt Aiwanger vor einem Akzeptanz-Verlust für den Stromtrassenbau in Unterfranken, falls die Belastung nicht reduziert wird.
Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) fordert vom Bund eine möglichst vollständige Erdverkabelung der geplanten Stromtrasse P43 durch Unterfranken.
Foto: Björn Kohlhepp | Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) fordert vom Bund eine möglichst vollständige Erdverkabelung der geplanten Stromtrasse P43 durch Unterfranken.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) fordert vom Bund, die in der betroffenen Region Main-Rhön heftig umstrittene Stromtrasse P43 "komplett oder zumindest weitgehend als Erdkabel auszuführen". In einem Brief an Bundeswirtschafts-Minister Peter Altmaier (CDU), der dieser Redaktion vorliegt, verweist Aiwanger darauf, dass Unterfranken bereits durch den Bau der Gleichstrom-Leitung Suedlink vom Stromtrassen-Ausbau stark betroffen ist.

Lesen Sie auch:

"Für weitere Maßnahmen in der Region wie die P43 sollten daher alle belastungsreduzierenden Alternativen geprüft werden", fordert Aiwanger. Andernfalls werde die in der Region "mühsam errungene Akzeptanz für das Projekt Suedlink" gefährdet.

Aiwanger hatte im Sommer 2019 in einem Trassen-Kompromiss mit Thüringen und Hessen den Bau der Leitung P43 durch Unterfranken akzeptiert, weil im Gegenzug eine weitere Leitung aus Thüringen nach Grafenrheinfeld (P44) wegfallen soll. Diese Lösung war in der Region auf heftige Kritik gestoßen.

Aiwanger unter Druck aus der Region Main-Rhön

So war Aiwanger bei einem Spitzentreffen mit Landräten und regionalen Abgeordneten Anfang Oktober im Bayerischen Landtag in München heftig unter Beschuss geraten. Nach dem Treffen kritisierte etwa der Bad Kissinger Landrat Thomas Bold (CSU), dass Aiwanger keine Initiative zur Prüfung von Alternativen zur P-43-Trasse durch Unterfranken ergreife.

Lesen Sie auch:

Ähnlich äußerten sich etwa auch die unterfränkischen CSU-Bundestagsabgeordneten Dorothee Bär und Anja Weisgerber. Ebenso wie Bold wollte auch der Schweinfurter SPD-Landrat Florian Töpper zudem juristische Schritte gegen die Trassenplanung nicht ausschließen, sollten die Bedenken der Region in München und Berlin ignoriert werden.

Erdverkabelung von P43 gilt als technisch schwierig

Die Erdverkabelung einer Wechselstromleitung über längere Strecken gilt allerdings als technisch schwierig. "Aus der Region" werde deshalb auch gefordert, P43 als Gleichstromleitung auszuführen, schreibt Aiwanger an Altmaier: "Dies hätte den Vorteil, dass eine vollständige Erdverkabelung ermöglicht würde."

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Kissingen
Bad Neustadt
Henry Stern
Abgeordnete
Anja Weisgerber
Bayerischer Landtag
CDU
CSU
Dorothee Bär
Florian Töpper
Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Peter Altmaier
Thomas Bold
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (17)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!