München

MP+Warum unterfränkische Waldstücke jetzt zu "Naturwäldern" werden

Hunderte Hektar im Steigerwald und bei Würzburg werden von der Staatsregierung nun geschützt. Den einen ist das nicht genug – andere wollen Geld. Oder einen Baumwipfelpfad.
Der Böhlgrund bei Knetzgau (Lkr. Hassberge) gehört zu den neu ausgewiesenen Naturwäldern in Unterfranken. Naturschützer fordern indes weiterhin einen Nationalpark im Steigerwald.
Foto: Thierfelder | Der Böhlgrund bei Knetzgau (Lkr. Hassberge) gehört zu den neu ausgewiesenen Naturwäldern in Unterfranken. Naturschützer fordern indes weiterhin einen Nationalpark im Steigerwald.

Wenn Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber (CSU) über die neuen bayerischen "Naturwälder" im Steigerwald und auf der Fränkischen Platte spricht, schwärmt sie und wird fast poetisch: "Wir lassen diese Gebiete zu wilden, märchenhaften Wäldern werden und damit auch zur Heimat für ganz seltene Pflanzen und Tiere. Sie sollen sich jetzt frei und ungestört entwickeln." Die politische Realität, die zu den neuen Schutzzonen geführt hat, klingt nüchterner: Nachdem 2018 die Nationalpark-Pläne des damaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) nach massiven Widerständen auch im Steigerwald und im Spessart ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant