Was den Mythos Bayern ausmacht

Landesausstellung: Es gibt Menschen, die denken auch heute noch, der ganze Freistaat bestehe aus Bergen, Wäldern, Seen und Märchenschlössern. Woher kommt dieses idyllische Bild? Es hat natürlich viel mit König Ludwig II. zu tun.
Diesen kleinen geschnitzten Schwan wünschte sich König Ludwig II.
Foto: ak | Diesen kleinen geschnitzten Schwan wünschte sich König Ludwig II.

Es ist einer der jährlichen Sommeraufenthalte der königlichen Familie in der zauberhaften Bergwelt der Ammergauer Alpen. Die beiden Wittelsbacher Prinzen Ludwig und Otto schauen einem Oberammergauer Schnitzer zu, wie er Holzsoldaten fertigt. Der halbwüchsige Otto freut sich sehr über die kleinen Holzfiguren, die ihnen der Handwerker schließlich schenkt. Ludwig aber, der kunst- und musikbegeisterte große Bruder, kann damit wenig anfangen. Er fragt den Holzschnitzer, ob er auch einen Schwan schnitzen kann – neben dem Pfau sein Lieblingstier. Faustgroß wird der spontan angefertigte Vogel, hübsch anzusehen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung