München

MP+Windkraft in Bayern: Staatsregierung von Markus Söder beschließt deutliche Lockerung der 10-H-Regel

Ein Mindestabstand von 1000 Metern zur Wohnbebauung soll künftig reichen. Wo diese Ausnahmen gelten und wie viele neue Windräder in Bayern entstehen sollen.
Der Ausbau der Windkraft soll in Bayern wieder verstärkt werden. CSU und Freie Wähler haben sich darauf geeinigt, die strikte 10-H-Abstandsregel deutlich aufzuweichen.
Foto: Marcus Brandt, dpa | Der Ausbau der Windkraft soll in Bayern wieder verstärkt werden. CSU und Freie Wähler haben sich darauf geeinigt, die strikte 10-H-Abstandsregel deutlich aufzuweichen.

Fast fünf Stunden lang hat die CSU-Landtagsfraktion am Mittwoch um die Zukunft der umstrittenen 10-H-Abstandsregel für Windräder gerungen. Am Ende stand eine auch vom Koalitionspartner Freie Wähler unterstützte deutliche Lockerung der bisherigen strengen Vorschriften. Bis zu 800 neue Windräder könnten so in den nächsten Jahren in Bayern entstehen, kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Abend nach der Entscheidung an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!