Der Erdbeeranbau bedroht einen berühmten Nationalpark in Spanien

Der Doñana-Nationalpark in Spanien ist eines der größten Feuchtgebiete Europas. Nun droht er auszutrocknen. Grund ist der Hunger Europas nach Erdbeeren.
Spaniens Feuchtgebiet Coto de Doñana ausgetrocknet.jpeg       -  Spaniens Feuchtgebiet Coto de Doñana war schon im vergangenen Jahr ausgetrocknet.
Foto: Banco de Imágenes de la EBD-CSIC, dpa | Spaniens Feuchtgebiet Coto de Doñana war schon im vergangenen Jahr ausgetrocknet.

Es ist eine Katastrophe mit Ansage: Spaniens weltberühmter Doñana-Nationalpark, eines der größten FeuchtgebieteEuropas, droht auszutrocknen. Vor allem die großen Erdbeerfarmen, auf denen die roten Früchte für Europas Verbraucher wachsen, graben mit ihrem Durst dem Naturparadies in Südspanien, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, zunehmend das Wasser ab. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!