Telemedizin: Der digitale Draht zum Arzt

Die Telemedizin spart kostbare Zeit bei Notfällen und findet vermehrt Einsatz in Kliniken und Praxen. Wird der Arztbesuch durch sie in Zukunft überflüssig?
Ärztemangel       -  Vielleicht weist das Schild bald ins Internet: Kann Telemedizin den Ärztemangel auf dem Land lindern?
Foto: Simon Book (dpa) | Vielleicht weist das Schild bald ins Internet: Kann Telemedizin den Ärztemangel auf dem Land lindern?

Herzschrittmacher senden Daten an die Praxis, der Computer misst den Blutdruck und schickt ihn an den Arzt, Mediziner tauschen sich über Befunde aus. Die Telemedizin erspart Patienten lange Wege und nutzt kostbare Zeit in Notfällen. Beispielsweise kommt sie an der Schnittstelle zwischen Rettungsdienst und Notaufnahme zum Einsatz. Die medizinischen Daten des Patienten werden mit einem Tablet PC an die Notaufnahme geschickt. Das erleichtert es den Ärzten sich auf den Patienten vorzubereiten. Die Telemedizin ist ein Teilbereich der Telematik im Gesundheitswesen. Trotz räumlicher oder zeitlicher Distanz ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!