Würzburg

Pokemon GO: Warum ist die App so erfolgreich?

In den sozialen Netzwerken gibt es kaum ein anderes Thema, in den Städten laufen junge Leute noch mehr als sonst mit über dem Smartphone gesenkten Köpfen herum. Michael Brill ist Diplom-Psychologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medienpsychologie der Universität Würzburg. Er forscht unter anderem zu Rezeption und Wirkung von Videospielen.

Frage: Jetzt ist die App Pokémon Go auch in den deutschen App-Stores verfügbar. Schon davor haben aber viele Nutzer das Spiel heruntergeladen. Warum ist das Spiel so erfolgreich?

Michael Brill: Zuerst einmal ist Pokémon ja eine Marke, die schon sehr lange existiert und bekannt und beliebt ist. Viele der Leute, die jetzt die App herunterladen, haben das Spiel schon in den 90er Jahren auf dem Gameboy gespielt. Daran können sie jetzt auf dem Smartphone anknüpfen. Außerdem sind die Einstiegshürden sehr niedrig: Alles was ich zum Spielen brauche, sind ein Smartphone und ein entsprechender Tarif. Beides haben die meisten Jugendlichen bereits. Die App selber kostet nichts, auch das trägt sicher dazu bei.

Der Schritt auf das Smartphone ist für Nintendo eine komplett neue Strategie, bisher gab es die Spiele immer nur auf den selbst entwickelten Konsolen. Was bedeutet diese Neuerung für das Unternehmen?

Brill: Die Entwicklung neuer Konsolen kostet natürlich immer auch Geld. Sony zum Beispiel legt bei seiner Playstation drauf und verdient das Geld praktisch ausschließlich durch die Spieleverkäufe. Dass Nintendos neues Spiel auf den meisten Smartphones läuft, heißt vor allem, dass es sehr viele Spieler erreicht.

Pokémon Go verwendet Karten der realen Welt und blendet Teile das Spiels in die tatsächliche Umgebung ein. Diese sogenannte Augmented Reality gilt schon länger als eine Zukunftstechnologie. Bringt Pokémon Go jetzt den Durchbruch?

Brill: Es sieht fast danach aus. Die Firma Niantic, die Pokémon Go gemeinsam mit dem früheren Mutterkonzern Google und Nintendo entwickelt hat, hat schon 2013 das Spiel „Ingress“ herausgebracht, das auf einem ähnlichen Prinzip basierte. Dieses Spiel ist bis heute etwa 14 Millionen mal heruntergeladen worden. Innerhalb einer Woche hatte Pokémon Go bereits zehn Millionen Downloads erreicht.

Einige Experten warnen schon vor einer Suchtgefahr durch das Spiel. Wie sehen Sie das Suchtpotenzial der App?

Brill: Die klassischen Belohnungsmechanismen sind ja die gleichen wie bei anderen Smartphonespielen. Ich würde sagen, dass auch die Suchtgefahr ähnlich ist. Man weiß allerdings noch nicht, wie der Aspekt der Augmented Reality die beeinflusst. Wichtig ist, zum Beispiel mit Kindern über den App-Konsum zu sprechen und die Nutzung kritisch zu begleiten.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Moritz Cremers
Computerspiele
Diplompsychologen
Downloads
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Kindheitserinnerungen
Nintendo
Smartphone Apps
Smartphones
Sony
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!