Wohnen

Tiny-House-Kosten: Mit welchem Preis muss man rechnen?

Tiny Houses liegen voll im Trend, denn die Preise für gewöhnliche Häuser sind deutlich angestiegen. Doch wie hoch sind die Kosten für ein Tiny House eigentlich? Alle Informationen finden Sie in diesem Artikel.
Tiny House       -  Ein Tiny House der Firma Tiny House Manufaktur aus Köln steht in einem Wald. Das Interesse an Häusern mit besonders geringer Gesamtfläche nimmt nach Einschätzung von Experten zu.
Foto: Federico Gambarini, dpa | Ein Tiny House der Firma Tiny House Manufaktur aus Köln steht in einem Wald. Das Interesse an Häusern mit besonders geringer Gesamtfläche nimmt nach Einschätzung von Experten zu.

Wohnen wird in Deutschland immer teurer. Viele Menschen träumen vom Eigenheim, durch die stark gestiegenen Preise lässt sich das jedoch nicht immer realisieren. Eine mögliche Lösung: Tiny Houses. Doch mit welchem Preis muss man rechnen, wenn man sich ein Tiny House anschaffen will? Alle Informationen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Was ist ein Tiny House?

Tiny Houses kommen ursprünglich aus den USA und werden auch Minihaus, Kleinsthaus, Mikrohaus oder Small House genannt. In Amerika dürfen Tiny Houses nicht größer als 37 Quadratmeter sein.

In Deutschland gibt es für Tiny Houses keine Maximalgröße. Die Kleinsthäuser bieten zwischen 15 und 45 Quadratmetern Wohnfläche und sind bei vielen Menschen beliebt, weil sie deutlich weniger kosten als gewöhnliche Häuser, als energieeffizient gelten und ökologisch sind, da sie weniger Ressourcen verbrauchen.

Aufgrund ihrer geringen Wohnfläche müssen sich die Bewohnerinnen und Bewohner im Platz beschränken. Trotzdem hat es alle wichtigen Bestandteile eines normalen Hauses wie Wohn- und Schlafbereich, Bad, Küche und Essbereich. Tiny Houses können nicht nur als Wohnhaus, sondern auch als Ferienhaus genutzt werden.

Was kostet ein Tiny House?

Tiny Houses sind grundsätzlich deutlich günstiger als herkömmliche Häuser. Die Kosten hängen von der Größe des Hauses und des Grundstücks sowie der Ausstattung ab. Außerdem ist entscheidend, ob man das Kleinsthaus schlüsselfertig oder als Fertigbausatz kauft.

Auch wenn viele Hersteller mit günstigen Tiny Houses ab 5000 Euro werben, hat die Sache einen Haken, denn dieser Preis könne nicht der Realität entsprechen, erklärt Peter Pedersen, Präsident des Bundesverbandes Mikrohaus. "Es ist ein Irrglaube, dass Tiny Houses etwas für Menschen sind, die knapp bei Kasse sind."

Konkret setzen sich die Kosten für ein Kleinsthaus zusammen aus: Grundstück, Anschlussgebühren, Versorgungstechnik, Innenausstattung, Außenanlagen und Baunebenkosten. "Auch wenn das Haus klein ist, muss es sich am Baurecht orientieren", sagt Pedersen. Jedes Kleinsthaus brauche eine Baugenehmigung, sonst handle es sich um einen Schwarzbau. Ein Trugschluss sei außerdem, dass Tiny Houses auf Rädern keiner Baugenehmigung bedürfen.

Auch Tiny Houses, die autark gebaut sind, sind illegal, da nach deutschem Baurecht alle Gebäude der Gebäudeklasse 1 - und dazu gehören auch Tiny Houses - an die Stromversorgung sowie Wasser- und Abwasseranlagen angeschlossen werden müssen.

Seit dem 1. Januar 2023 müssen zudem alle Neubauten den neuen Effizienzhaus-Standard EH55 erfüllen. Allerdings bieten laut Pedersen nicht alle Hersteller Kleinsthäuser mit diesem Standard an, sodass potenzielle Kunden Gefahr laufen viel Geld zu verlieren. "Ein legales EH55-Mikrohaus ist heute nicht unter 90.000 bis 100.000 Euro erhältlich. Alle darunter liegenden Angebote sind faktisch nicht legal als Wohnhaus genehmigungsfähig", erklärt Pedersen. Schon für Bauantragsunterlagen wie beispielsweise Baustatik, Bauzeichnungen, Baubeschreibung und Wärmeschutznachweis würden um die 20.000 Euro zusammenkommen.

Und auch wenn es Hersteller gibt, die Tiny Houses zum selbst fertig bauen anbieten, entspricht das nicht den gesetzlichen Vorschriften, denn die baurechtlichen Anforderungen seien so komplex, dass diese durch Laien nicht erfüllt werden können, wie der Präsident des Bundesverbandes Mikrohaus erklärt.

In Deutschland stehen rund 20 Anbieter für Kleinsthäuser zur Auswahl. Grundsätzlich wird zwischen zwei Varianten unterschieden: vorgefertigte Tiny Houses oder individuelle Tiny Houses, die nach persönlichen Vorstellungen gefertigt werden können. Günstiger sind die Fertigbausätze. Bei diesen gibt es Basismodelle, die sich durch verschiedene Fassaden oder Dachmaterialien individualisieren lassen.

Wie hoch sind die Grundstück-Preise für Tiny Houses?

Zusätzlich benötigen Käuferinnen und Käufer für ihren Traum vom Tiny House auch noch das Grundstück, auf dem es stehen soll.

Die Grundstückspreise unterscheiden sich je nach Bundesland deutlich. Der Grundstückspreis sollte laut des Vergleichsportals Check2415.000 Euro nicht überschreiten, damit sich der Kauf lohnt. Das ist der Fall, wenn die Grundstückskosten die Anschaffungskosten des Kleinsthausesüberschreiten.

Jedes Bundesland hat unterschiedliche Grundstückspreise. Nachfolgend sind die durchschnittlichen Preise pro Quadratmeter ohne Nebenkosten nach Angaben des Vergleichsportals aufgeführt:

Bundesland Ø Kosten pro 1 m² Grundstückspreis 100 m²
Hamburg 1.106 € 110.600 €
Berlin 930 € 93.000 €
Bayern 334 € 33.400 €
Baden-Württemberg 243 € 24.300 €
Hessen 206 € 20.600 €
Bremen 193 € 19.300 €
Nordrhein-Westfalen 144 € 14.400 €
Rheinland-Pfalz 134 € 13.400 €
Schleswig-Holstein 117 € 11.700 €
Brandenburg 135 € 13.500 €
Niedersachsen 101 € 10.100 €
Saarland 109 € 10.900 €
Sachsen 120 € 12.000 €
Mecklenburg-Vorpommern 63 € 6.300 €
Thüringen 52 € 5.200 €
Sachsen-Anhalt 48 € 4.800 €
Themen & Autoren / Autorinnen
Eigenheim
Geldbeträge
Nebenkosten
Wohnfläche
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen
Aktuellste Älteste Top
Weitere Artikel