Anzeige

Zu viel Nachhall? 10 Tipps für die perfekte Raumakustik

Störender Lärm, Schall oder Nachhall? Das muss nicht sein! Hier sind die zehn besten Tipps für perfekte Raumakustik und eine neue Wohlfühlatmosphäre.
Gute Raumakustik ohne Nachhall       -  Wenig Nachhall für perfekte Raumakustik mit myRaumklang.de
Foto: monkeybusinessimages (iStockphoto) | Wenig Nachhall für perfekte Raumakustik mit myRaumklang.de
Der Inhalt wird Ihnen präsentiert von:

Schneller, höher – lauter! Wer kennt das nicht. Ob zu Hause oder bei der Arbeit, oft führen Lärm, Schall oder Nachhall dazu, dass wir uns unwohl fühlen. Wir sind abgelenkt und können uns nicht konzentrieren. Das Klacken der Schuhe auf dem Boden, das Summen elektrischer Geräte in Küche oder Wohnzimmer oder auf der Arbeit. Die Nebengeräusche in einem Showroom, das Brummen des PC. Die Liste ist lang. Abhilfe schafft Schalldämmung, am besten durch spezielle Elemente aus Akustikschaumstoff.

Wo Schall auf eine nackte Wand oder einen glatten Boden trifft, wird er reflektiert und zurückgeworfen. Entsprechende Oberflächen und Materialien wie Pyramidenschaumstoff oder Noppenschaumstoff können dafür sorgen, dass der Schall ganz oder zumindest teilweise absorbiert, also geschluckt wird.

Mit wenigen Maßnahmen lässt sich Lärm gezielt verbannen. Im Nu entsteht dann eine bessere Akustik im Raum. Zudem sorgt moderner Schallschutz gleichzeitig für eine optische Verbesserung und eine Wohlfühlatmosphäre. Behaglichkeit und Wohlempfinden zu Hause oder gute Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz für ungestörte, intensive Kundengespräche oder konzentriertes Arbeiten. Gleichzeitig bietet sich durch individuellen Schallschutz die Möglichkeit, Heim oder Arbeitsplatz neu zu gestalten, zu verschönern und sogar gesünder zu machen.

Welche Maßnahmen zum Schallschutz am effektivsten sind, hängt von mehreren Faktoren ab. Etwa von der Art des Halls, von der Größe und Beschaffenheit des Raumes oder der Umgebung. Aber: In jedem Fall gibt es eine Lösung. Oft spielt dabei der richtige Schaumstoff die zentrale Rolle. Wir haben für Sie die zehn besten Tipps für perfekte Akustik und eine neue Wohlfühlatmosphäre zusammengestellt:

Tipp 1 - Deckensegel: effektiv und unauffällig

Eine effektive und unauffällige Maßnahme, um Schall zu absorbieren, sind Deckensegel. Gerade in Räumen, in denen es entscheidend auf Hörbarkeit und Sprachverständlichkeit ankommt, sind Deckensegel eine perfekte Lösung gegen Hall und Schall. Etwa in Seminar- und Unterrichtsräumen, Büros, Arztpraxen oder Kindergärten. Ein spezieller Akustikschaumstoff von Basotect verhindert gleichzeitig, dass die Deckensegel durch Lichteinflüsse vergilben oder ausbleichen. Sie sind zudem schwer entzündlich und können individuell auf die nötigen Größen zugeschnitten werden. So bieten sie insbesondere für hohe Räume einen optimalen Schallschutz.

Tipp 2 - Deckenwürfel: praktisch, quadratisch, gut

Wenn Sie mit Schallschutz auch einen optischen Akzent setzen wollen und es unter der Decke etwas auffälliger mögen, dann sind Deckenwürfel etwa von myRaumklang.de die richtige Alternative. Die sorgen nicht nur optisch für einen Aha-Effekt. Sie absorbieren vor allem Lärm und Schall effektiv. Einsatzbar sind sie in vielen Bereichen. Besonders in großen Räumen mit hohen Decken wie in Produktionsräumen oder Showrooms aber auch in Praxen, Vereinsheimen oder Schwimmbädern.

Selbstverständlich gibt es für diesen speziellen Schallschutz auch entsprechende Befestigungen, die ein leichtes Anbringen ermöglichen. Durch die verschiedenen Größen und Farben der Würfel lassen sich Räume individuell gestalten. Am Ende stehen eine neue Akustik mit weniger Lärm und ein hängender Hingucker.

Tipp 3 - Akustikbilder: Hingucker und Schallabsorber

Hingucker und gleichzeitig Schallabsorber – das sind Akustikbilder. Sie verschönern nicht nur den Raum, sondern sind eine besondere Form von Schallschutz. Dank der Oberflächenstruktur des Akustikschaumstoffs wird die Raumakustik deutlich verbessert.

Sie können Akustikbilder mit eigenen Motiven gestalten. Oder Sie entscheiden sich für ausgefallene Formen oder Farben. So können Sie Räume optisch aufwerten und ein akustisches Wohlfühlerlebnis schaffen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Akustikbilder finden Verwendung in Fluren, Restaurants, Treppenhäusern oder Wohnzimmern.

Neben Lieblingsmotiven oder Bildern aus dem eigenen Urlaub oder der Firma können die Akustikbilder aber auch mit farbigem Stoff Ihrer Wahl überzogen werden. So wird dieser Schallschutz zum stilvollen Designelement an der Wand. Die Bilder schaffen optisch und akustisch eine besondere Wohlfühlatmosphäre.

Tipp 4 - Akustik-Pads: versteckter Schallschutz oder Gestaltungselement

Akustik-Pads sind wahre Absorber-Multitalente. Sie können sowohl versteckt als auch als Gestaltungselement eingesetzt werden. Dann schaffen sie ein neues Ambiente. Diese wohnraumtauglichen Schallabsorber aus Akustikschaumstoff gibt’s etwa bei myschaumstoff.de. Der Schallschutz sorgt für eine wesentlich bessere Raumakustik, egal ob zu Hause, im Büro oder in Unterrichtsräumen.

Akustik-Pads können zum einen quasi unsichtbar, etwa unter Tischplatten oder an Rückwänden von Schreibtischen oder Schränken, angebracht werden. Oder aber sie dienen als individuelles Gestaltungselement an Sofa, Sideboard, Tür oder Schreibtisch. Akustik-Pads sind kinderleicht anzubringen, da sie mit vormontierten Klebebändern auf der Rückseite geliefert werden. Die Schallabsorber gibt es in vielen verschiedenen Größen und Farben.

Tipp 5 - Akustik-Wall-Art: ästhetischer Schallschutz

Ästhetik und Schallschutz miteinander verbinden geht nicht? Geht doch! Und zwar auf schicke Weise. Das Zauberwort heißt Akustik-Wall-Art. Ob das Firmenlogo in der Empfangshalle Ihres Unternehmens, der Willkommensgruß im Restaurant oder die Weltkarte im Konferenzsaal oder in der Schulaula. Für Akustik-Wall-Art gibt es viele Varianten und Einsatzmöglichkeiten. Der Akustikschaustoff lässt diese Form der Schalldämmung zu einer faszinierenden Kombination aus Ästhetik, Individualität und optischem Statement werden. Zudem sind die Elemente, die durch ihre 3-D-Form jedem Raum zusätzliche Tiefe verleihen, unkompliziert an der Wand anzubringen.

Tipp 6 - Möbel: Lärmschutz locker vom Hocker

Eine effektive, optische Auflockerung des Raumes und gleichzeitig ein funktionales Möbelstück, das Lärm schluckt, sind Sitzhocker. Dieses Akustikelement lässt sich individuell zur Schalldämmung einsetzen. Zum Beispiel in großen Büroräumen, in der Arztpraxis, oder im heimischen Kinderzimmer. Selbstverständlich gibt es die Hocker in verschiedenen Formen, Größen und Farben, die sich gut kombinieren lassen.

Auch beim Material können Sie zwischen mehreren Stoffen, wie Akustik-Wollfilz, Kunstleder oder Trevira CS – einem schwer entflammbaren Stoff - wählen. Die Bezüge sind zudem per Reisverschluss abnehmbar und können gewaschen werden. Analog gibt es bei myschaumstoff.de Akustiksäulen, die sowohl als schallschluckendes Liege- oder Sitzelement, sowie als Raumteiler eingesetzt werden können. Sie bilden mit den Hockern auch optisch eine harmonische Einheit.

Tipp 7 - Kissen: Unauffälliger Schallabsorber

Wer mag, kann noch einen Schallschutz obendrauf legen. Zum Beispiel auf Bett oder Couch. Unauffällige Lärmschlucker, die auch noch zur Gemütlichkeit einladen – das beschreibt diese speziellen Akustik-Kissen. Die Kissen sind nicht zuletzt durch ihr schlichtes Design ein Blickfang für Büro oder Wohnzimmer. Der kuschelige Schallschutz sorgt zudem für eine angenehme Akustik.

Gefüllt mit einen Inlett aus 100 Prozent Polyester lassen sich die farbenfrohen Kissen auch als Bassfalle oder als Absorber mitten im Raum verwenden. Sie stellen eine optimale Ergänzung zu anderen Elementen aus Akustikschaumstoff von myRaumklang.de dar. So oder so sind sie in jedem Fall dekorativer Hingucker und effektiver Schallschutz.

Tipp 8 - Wandpaneele: Eierkarton war gestern

Wer erinnert sich nicht an die grauen Eierkartons, die früher oft als Schallschutz gedient haben? Sie waren das triste Sinnbild von dunklen Proberäumen mehr oder minder erfolgreicher Musikbands. Doch das gehört der Vergangenheit an. Abgelöst werden sie von modernen Akustik-Paneelen. Dabei handelt es sich um wahre Allrounder mit neuen Anwendungsbereichen in Sachen Schallschutz und Lärmdämmung. Ob im Café, Vereinsheim oder Büro.

Viele Firmen setzten Schallschutzplatten aus Basotect in ihren Besprechungsräumen auch als Pinnwand ein. Dieser flexible und offenzellige Schaumstoff aus Melaminharz ist dafür nämlich besonders gut geeignet. Zudem ist er schwer entflammbar und vergilbt nicht. Sicherheit, vielfältige Verwendungs- und Kombinationsmöglichkeit sowie optisches Highlight: Wandpaneele sind ein dauerhafter Blickfang, die außerdem ein besseres Raumklima schaffen.

Tipp 9 - Pyramidenschaum: optimal für große Flächen

Speziell zum großflächigen Einsatz eignet sich Pyramidenschaum. Besonders Unternehmen aus dem Industrie- und Automobilbereich greifen gerne auf diesen Schaumstoff zurück. Er ist besonders für die Schalldämmung in Produktions- oder Handelsräumen oder auch in Callcentern prädestiniert. Pyramidenschaumstoff ist preiswert, einfach anzubringen und sowohl für die Decke als auch für die Wand geeignet.

Deshalb ist dieser Schallschlucker speziell für Flächen, bei denen es auf saubere Optik ankommt, ideal. Jedoch sollten Sie auf eine dunkle Farbe zurückgreifen, weil der Schaumstoff mit der Zeit vergilben kann. Da der Pyramidenschaumstoff für gute Schalldämmung und Akustik sorgt, wird er gern auch in Radio-, Musik- und Tonstudios verwendet. Nach wie vor dient er auch als Schallschutz für Proberäume von Bands.

Tipp 10 - myRaumklang: mit einer App zum neuen Wohlfühlklima

Übrigens: Jeder kann selbst ermitteln, wie er Geräusche und Lärm effektiv dämmen und so das persönliche Wohlempfinden im Raum verbessern kann. Und zwar ganz einfach mittels der kostenlosen App „myRaumklang“. Die ermöglicht es jedem, die Akustik in wenigen Schritten selbst zu optimieren:

  • Raumdaten (Höhe, Breite, Länge) eingeben,
  • Messungen (mit dem Handy) durchführen
  • und schon kommen Analyse und Lösungsideen per E-Mail. 

Probleme durch Lärm oder Hall können so gelöst und für ein neues Wohlfühlklima gesorgt werden. Egal ob in den eigenen vier Wänden, der Praxis oder dem Büro.

Raumakustik selbst testen

Sie wollen Ihren Raumklang selbst schnell und effektiv verbessern? Bei myRaumklang.de finden Sie die besten Produkte, um für ein perfektes Wohlfühlklima zu sorgen.

Im Internet: myRaumklang.de


Dieser Artikel wurde der Main-Post GmbH vom Anzeigen-Kunden zur Verfügung gestellt. Für Thema, Recherche und Erstellung des Artikels ist ausschließlich das Werbung treibende Unternehmen verantwortlich.

Sie möchten selbst in dieser Form für Ihr Unternehmen werben? Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne. Einfach hier einen Termin vereinbaren.