Würzburg

Africa Festival in Würzburg soll 2021 wieder stattfinden

Bei einem Treffen im Würzburger Rathaus stellte der Organisator Stefan Oschmann seine Visionen vor. Wie das Festival auch in Corona-Zeiten gelingen kann.
Die Fotografinnen Carol Beckwith und Angela Fisher haben Tradition und Kultur Afrikas eingefangen. Ihre Bilder sind Schwerpunkt des neuen 'Afrika Online Museums' und der Fotoausstellung 'Königreiche in Afrika' in der Würzburger Universität (ab 30. April 2021). 
Foto: Carol Beckwith/Angela Fischer  | Die Fotografinnen Carol Beckwith und Angela Fisher haben Tradition und Kultur Afrikas eingefangen. Ihre Bilder sind Schwerpunkt des neuen "Afrika Online Museums" und der Fotoausstellung "Königreiche in Afrika" in der ...

2021 soll es in Würzburg wieder ein Africa Festival geben. Bei einem Kolloquium zur Zukunft des Festivals gab Organisator Stefan Oschmann bekannt, dass die Planungen für den Termin vom 3. bis 6. Juni auf vollen Touren laufen. Das Musikprogramm soll identisch ablaufen, wie es für 2020 geplant war, dann aber der Corona-Pandemie zum Opfer fiel. Auch andere Bestandteile, wie beispielsweise der Bazar, Modeschauen, Vorträge oder das Arte-Kino-Zelt sind fest vorgesehen. Stark frequentierte Bereiche, wie etwa das Disco-Zelt, wird es voraussichtlich im kommenden Jahr hingegen nicht geben.

Das Wichtigste, so Oschmann, ist es, das international anerkannte Ereignis weiterzuführen, wenn auch mit Einschränkungen. Er ist sehr zuversichtlich, die Veranstaltung so zu gestalten, dass sie den Hygienevorschriften entspricht. Das gewohnte Zirkuszelt für Live-Musik mit vielen Stehplätzen werde es nicht geben, es soll durch ein großflächiges Veranstaltungszelt ersetzt werden, das an allen Seiten offen ist. Die Zuschauerkapazität werde bei allen Konzerten deutlich niedriger sein. Auch auf dem Bazar müssen Zuschauerströme geregelt und die Besucherzahl deutlich verringert werden.

Bei dem Kolloquium im Würzburger Rathaus, zu dem Oschmann und Landtagspräsidentin a. D. Barbara Stamm eingeladen hatten, sprachen Verantwortliche und Unterstützer dem Festival ihre Wertschätzung aus. "Das Würzburger Africa Festival hat eine europaweite Bedeutung", sagte Stamm, "es ist ein Tor für die Verständigung, und es ist hier gewachsen". Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt nannte das Festival "ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz".

Mit einem neuen, einzigartigen Online-Museum möchte das Afro Project das reiche Erbe der kulturellen Traditionen in Afrika bewahren und achten. Unter Schirmherrschaft der Universität Würzburg und Mitwirkung des Auswärtigen Amts präsentiert das digitale Museum Fotos und Videos aus ganz Afrika. Es wird zudem laufend zu bestimmten Themen aktualisiert. Zum Start der kostenlosen Online-Plattform stehen Fotos der Tuareg-Kultur im Mittelpunkt: www.africaonlinemuseum.org

Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Peter Krones
Africa Festival Würzburg
Afro Project
Auswärtiges Amt
Barbara Stamm
Christian Schuchardt
Coronazeiten
Erben
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Konzerte und Konzertreihen
Kunst- und Kulturfestivals
Modenschauen
Stefan Oschmann
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!