Maßbach

Auf zum letzten Scheingefecht! Maßbach spielt Becketts "Endspiel"

Uwe Reichwaldt inszeniert im Theater Schloss Maßbach Samuel Becketts Stück beeindruckend nahe an den Absurditäten des Lebens. Und führt das Publikum doch immer wieder in die Irre.
Heiter ironisch und bitter verzweifelt: die 'verfluchten Erzeuger' in der Mülltonne, Jacqueline Binder und Marc Marchand als Nell und Nage.
Foto: Sebastian Worch | Heiter ironisch und bitter verzweifelt: die "verfluchten Erzeuger" in der Mülltonne, Jacqueline Binder und Marc Marchand als Nell und Nage.

Es scheint, als hätte der Ire Samuel Beckett Zeit seines Schriftstellerlebens mit genialer Akribie alles beobachtet, was ihm an menschlichen Bewegungen und Regungen begegnete. Um es dann auf unergründliche Weise zu zerstückeln, durcheinanderzuwirbeln und in einem hermetisch abgeschotteten Labor zu einem Kunstwerk zu verdichten, an dem sich seither Generationen von Interpreten die Zähne ausbeißen.

Lesen Sie auch:

Man sollte also, wenn man die Maßbacher Inszenierung seines zweiten Hauptwerks "Endspiel" (nach "Warten auf Godot") verfolgt, nicht einfach die gegenwärtige Verfassung der Menschheit heranziehen und ausrufen: "Was für ein Visionär, dieser Beckett! Klimakrise. Orientierungslosigkeit. Lebensangst. Tod. Alles aufs Feinste seziert!"

Jeder einzelne Spielzug der vier seltsamen Figuren auf der Bühne, die da seit wer weiß, wie lange in einer kargen, tageslichtlosen Garage hausen – das Draußen scheint öd und leer –, verleitet zwar, Bezüge zur Realität herzustellen, doch die nächste Wendung führt die Gedankenverknüpfung schon wieder ad absurdum.

Die Figuren sind gut getroffen und souverän gespielt

Der junge Regisseur Uwe Reichwaldt, Absolvent des renommierten Wiener Max Reinhardt Seminars und ehemaliger Regieassistent in Maßbach, inszeniert das Stück mit präziser Personenführung und Dramaturgie. Das absolut trostlose Garagenmilieu von Robert Pflanz setzt wieder einmal einen erfreulichen Kontrapunkt zum gerne gesehenen bürgerlichen Raumambiente.

Ein Duo infernale bis zum letzten Tag: Hamm (Ingo Pfeiffer) und Clov (Benjamin Jorns).
Foto: Sebastian Worch | Ein Duo infernale bis zum letzten Tag: Hamm (Ingo Pfeiffer) und Clov (Benjamin Jorns).

Und die Figuren? So absurd ihre Erscheinung (Kostüme: Jutta Reinhard) auch ist, sie sind gut getroffen und werden souverän gespielt. Ingo Pfeiffer als Hamm: einstmals wohl ein egomanischer Macher. Jetzt blind und gelähmt auf einem Motorrad mitten in der Garage sitzend, wie Hannibal auf einem Elefanten. Hilflos, wehleidig, aber immer noch mit großmächtigem Gebaren. Eine absolut lächerliche Figur.

Das Stück berührt in den Tiefen der eigenen Ängste und Abgründe

Ebenso glaubt man Benjamin Jorns den Clov: zeitlebens ein Dienender. Jetzt gebeugt durch den Raum schlurfend und nörgelnd – unfähig sich zu setzen, unfähig, sich aus dem Duo infernale zu befreien. Und dann Hamms "verfluchte Erzeuger", wie er sie nennt, die wie Sesamstraßenmonster in nebeneinanderstehenden Mülleimern in den letzten Zügen vor sich hinvegetieren. "In heiterer Ironie und bitterer Verzweiflung", wie es heißt: Jacqueline Binder und Marc Marchand, wie man sie noch nie gesehen hat. Allein der vergebliche Versuch von Nagg und Nell, sich über den Tonnenrand hinweg zu küssen, erzeugt bei manchen Zuschauern ein Gefühl von Vertrautheit.

Selbst wenn man immer wieder Assoziationen auf den Leim gehen mag: Es wirkt etwas in dem Stück, das einen in den Tiefen der eigenen Ängste und Abgründe berührt. Man könnte glauben, hier gehe es tatsächlich um die letzten Tage der Menschheit in Gestalt von vier hoffnungslos verlorenen Seelen, die ihren wahren Zustand bis zum letzten Atemzug nicht sehen wollen. Diese nicht unbekannte menschliche Regung lässt sich am besten von stereotypen Figuren verkörpern, in deren Spiel sich sämtliche dämonischen Potenzen des Individuums zu einem absurden letzten Scheingefecht verdichten. Eine beeindruckende Maßbacher Inszenierung der etwas anderen Art.

Vorstellungen in der Maßbacher Lauertalhalle bis zum 21. November. Gastspiele in Haßfurt (Stadthalle, 19. Oktober, 20 Uhr) und Lichtenfels (Stadthalle, 21. Oktober, 19.30 Uhr). Karten zur Zeit nur im telefonischen Vorverkauf mit Zusendung per Post oder E-Mail:  (09735) 235.
Mo., Di. , Do., Fr. 9-16 Uhr, Mi. 9-13 Uhr

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Maßbach
Siggi Seuß
Absolventinnen und Absolventen
Emotion und Gefühl
Garagen
Hannibal
Klimakrise
Max Reinhardt
Menschheit
Motorrad
Regieassistenten
Regisseure
Samuel Beckett
Seminare
Theater Schloss Maßbach
Züge
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!