Meiningen

MP+Der Klassiker über die zerstörerische Macht der Macht: Schillers "Maria Stuart" am Staatstheater Meiningen

Frank Behnke zeigt in seiner Inszenierung von Schillers Trauerspiel, das sich an der Unvereinbarkeit von Macht, Moral und Menschlichkeit bis heute nichts geändert hat.
Zwei Königinnen, gefangen in ihren unveränderlichen Rollen: Elisabeth I. (Anja Lenzen) und Maria Stuart (Larissa Aimée Breidbach).
Foto: Christina Iberl | Zwei Königinnen, gefangen in ihren unveränderlichen Rollen: Elisabeth I. (Anja Lenzen) und Maria Stuart (Larissa Aimée Breidbach).

Schillers Trauerspiel "Maria Stuart" - seit 1884 in schöner Regelmäßigkeit auf der Meininger Theaterbühne zu sehen. Wer die historisierende Atmosphäre der Inszenierung zu Georgs II. Zeiten liebt, der kann im Theatermuseum die Kulisse der romantischen Parklandschaft bei Fotheringhay Castle bestaunen. Wer die Schillerschen Botschaften im Rohzustand vorzieht, den nimmt nun das kalte Ambiente in Frank Behnkes jüngster Inszenierung gefangen.Die Unvereinbarkeit von Macht, Moral und Menschlichkeit, die Schiller am Beispiel der britischen Regentin Elisabeth I.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!