Bad Kissingen

Die bislang ungewöhnlichste Eröffnung eines Kissinger Sommers

Das Klassikfestival in der Kurstadt begann unter den üblichen Corona-Auflagen. Doch Abstände, Masken und Einbahnwege waren bei weitem nicht das Ungewöhnlichste an diesem Abend.
Mischa und Lily Maisky auf der Bühne des Max-Littmann-Saals in Bad Kissingen.
Foto: Silvia Gralla | Mischa und Lily Maisky auf der Bühne des Max-Littmann-Saals in Bad Kissingen.

Dies war die bislang wohl ungewöhnlichste Eröffnung eines Kissinger Sommers. Abgesehen von den pandemisch bedingten Ungewöhnlichkeiten, die inzwischen überall da Gewohnheit sind, wo Kultur stattfindet: Nur jede zweite Stuhlreihe aufgebaut, das Publikum fein säuberlich und mit großen Abständen verteilt, Einbahnwege, Masken und so weiter. Nein, das eigentlich Ungewöhnliche war das Konzert selbst: keine Orchestergala mit sinfonischem Maintream, sondern ein Duo-Abend mit durchaus widerborstigem Programm.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung