Die Favoriten für den Deutschen Buchpreis stehen fest

Sechs Titel von großer Bandbreite: Um den Deutschen Buchpreis wetteifern die neuen Romane von sechs Autoren – drei Männer und drei Frauen. Dabei ist Clemens Meyer mit seiner Erkundung des Leipziger Prostituierten-Milieus („Im Stein“). Vertreten ist auch Büchner-Preisträger Reinhard Jirgl, der in seinem neuen Buch („Nicht von euch auf Erden“) den Kampf des Mars mit der Erde schildert. Ausgeschieden sind dagegen Daniel Kehlmann („F“) und Altmeister Uwe Timm („Vogelweide“), die noch auf der 20 Titel umfassenden Longlist standen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!