Würzburg

Die Oper als unmittelbar erfahrbares Erlebnis

Mainfranken Theater: Berthold Warnecke bekleidet die neue Position des Operndirektors. Nachdem lange das Regietheater die Bühnen dominierte, strebt er ein unmittelbar sinnlich erfahrbares Musiktheater an.
Die Inszenierung als Arbeitsprobe des Operndirektors: „Die Entführung aus dem Serail“ von Sigrid Herzog.
Foto: Thomas Obermeier | Die Inszenierung als Arbeitsprobe des Operndirektors: „Die Entführung aus dem Serail“ von Sigrid Herzog.

Ein Eimer Farbe war noch übrig, deshalb leuchten die Wände in Berthold Warneckes Büro im Mainfranken Theater im gleichen warmen Sonnengelb wie das Treppenhaus. Ansonsten besitzt das Zimmer des neuen Operndirektors denselben doch eher diskreten Charme aller Räume des schwer sanierungsbedürftigen Hauses. Derlei Äußerlichkeiten scheinen Berthold Warnecke freilich nicht weiter zu interessieren. Viel interessanter ist es, sich mit ihm über Musik, Oper, Theater zu unterhalten. Er ist mit Leib und Seele Dramaturg, sagt er. Deshalb inszeniert er nicht selbst. „Auch wenn es mich manchmal in den Fingern ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung