Würzburg

Ein Zentrum für den hochbegabten Nachwuchs

Schuleschwänzen mit ministerieller Erlaubnis: Musikhochschule und Grünewald-Gymnasium verbinden ihre Angebote, um junge Talente möglichst früh und effektiv zu fördern.
Unterricht im PreCollege: Hornprofessorin Sibylle Mahni mit Schülerin Annelie Kunkel aus Waldaschaff.
Foto: Thomas Obermeier | Unterricht im PreCollege: Hornprofessorin Sibylle Mahni mit Schülerin Annelie Kunkel aus Waldaschaff.

Das gibt es in nur einer einzigen bayerischen Stadt am selben Ort, nämlich in Würzburg: Eine Hochschule für Musik und ein staatliches Gymnasium mit musischem Zweig und Internat. Beste Voraussetzungen für ein neues Projekt, das am 28. März mit Festakt und Ministerbesuch ins Leben gerufen wird: das Zentrum für musikalische Exzellenzförderung Würzburg.Das Ziel laut Kooperationsvereinbarung zwischen Musikhochschule und Matthias-Grünewald-Gymnasium: die optimale Förderung musikalisch herausragend begabter Kinder und Jugendlicher.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung