Geschlechterkampf: Täterinnen und Täter

„Geschlechterkampf“: Das Städel Museum in Frankfurt zeigt die Beziehung zwischen Mann und Frau als immer neu sich stellende Frage nach der Macht – mit nicht immer vorhersehbaren Antworten.
Eiskalt, verwöhnt und vollkommen mitgefühlsfrei: Salome II von Lovis Corinth (1899/1900).
Foto: Michael Ehritt, Museum der bildenden Künste Leipzig | Eiskalt, verwöhnt und vollkommen mitgefühlsfrei: Salome II von Lovis Corinth (1899/1900).

Es geht – natürlich – los bei Adam und Eva. Und es hat seither nicht aufgehört. Geschlechterkampf war immer und wird immer sein, auch wenn die Ausstellung „Geschlechterkampf“ im Städel Museum Frankfurt mit dem Untertitel „Franz von Stuck bis Frida Kahlo“ sich auf das Jahrhundert zwischen 1850 und 1945 konzentriert.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung