Ironie und erstarrte Tränen

Mit einem berückend intimen Adventskonzert gelang es der schwedischen Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter im Kloster Bronnbach, ihrem Publikum ein ganzes musikalisches Universum zu erschließen. Denn die Sängerin, die auf den Bühnen der Welt zu Hause ist und schon zum vierten Mal in dem ehemaligen Zisterzienserkloster im Taubertal gastierte, machte Musik fürs Gemüt, ohne sich in den klebrigen Fäden des Weihnachtskitsches zu verstricken.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung