Jean Paul Gaultiers Freakshow

Im Sommer verkündete er seinen Ausstieg aus dem Prêt-à-Porter, nun hat sich Jean Paul Gaultier ein eigenes Denkmal gesetzt: eine exzentrisch-bunte „Fashion Freak Show“.
Das Figurentheater von Jean Paul Gaultiers 'Fashion Freak Show'
Foto: TS3/Luke Austin | Das Figurentheater von Jean Paul Gaultiers "Fashion Freak Show"

Ohne „Nana“ geht es natürlich nicht. Sie ist von Anfang an mit dabei mit ihren ausschweifenden Rundungen und den spitz hervorstehenden Brüsten, so wie sie 1990 zum Markenzeichen von Madonna bei deren Welttournee „Blond Ambition“ wurden. Jean Paul Gaultier hatte das Korsett der US-Sängerin geschneidert, dessen erste Inspiration eben „Nana“ war: Jene rosarote Plüschbärin, der Gaultier bereits als Siebenjähriger Brüste wie Waffen verpasste: scharfkantig, gefährlich, provokant. 55 Jahre später führt „Nana“ in Lebensgröße und mit überbordender Energie durch seine Bühnenshow.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung