Schweinfurt

Jürgen Lenssen bei der Triennale Schweinfurt: Wie nahe kann Kunst der Wahrheit kommen?

Der Priester und Kunstexperte glaubt, dass kein Mensch zu Lebzeiten Wahrheit erkennen kann. Kunst aber könne immerhin Wege öffnen - wie jetzt in der Kunsthalle Schweinfurt.
Jürgen Lenssen vor der Arbeit 'Vaterhaus 3.0' von Jürgen Hochmuth.
Foto: Mathias Wiedemann | Jürgen Lenssen vor der Arbeit "Vaterhaus 3.0" von Jürgen Hochmuth.

Es ist so still in der großen Halle, dass schon das leise Kratzen des Reporter-Füllers zum Störgeräusch wird. Jürgen Lenssen spricht über Wahrheit. Leise, gelegentlich ein wenig undeutlich, fast, als denke er nur laut nach. Und doch kommt jeder Satz an, weil jeder seiner Sätze Gewicht hat. Lenssens Publikum jedenfalls lauscht ihm scheinbar atemlos.Mit "Wahrheit" hat der ehemalige Kunstreferent der Diözese Würzburg die fünfte Ausgabe der Triennale für zeitgenössische Kunst in der Schweinfurter Kunsthalle überschrieben.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung