Würzburg

MP+Keine Angst vor der Gegenwart: Das Studio für Neue Musik will sich unter neuer Leitung neues Publikum erschließen

Hochschulpräsident Christoph Wünsch hat nach 20 Jahren die Leitung der traditionsreichen Konzertreihe an die Kollegen Andreas Mildner und Jürgen Ruck übergeben.
Das Würzburger Studio für Neue Musik befasst sich seit 1958 mit den Klängen der Gegenwart. Nach 20 Jahren hat Christoph Wünsch (rechts) nun die Leitung an (von links) Jürgen Ruck und Andreas Mildner übergeben.
Foto: Thomas Obermeier | Das Würzburger Studio für Neue Musik befasst sich seit 1958 mit den Klängen der Gegenwart. Nach 20 Jahren hat Christoph Wünsch (rechts) nun die Leitung an (von links) Jürgen Ruck und Andreas Mildner übergeben.

Es gibt in Bayern nur zwei davon: Studios für Neue Musik. Eines in München und eines in Würzburg. Gemeint ist damit nicht eine Räumlichkeit, sondern eine Idee ebenso wie eine Veranstaltungsreihe. Das Würzburger Studio für Neue Musik versucht seit 1958, dem Publikum die Musik der Gegenwart näherzubringen. Inzwischen also Klänge des 20. und 21. Jahrhunderts.Seit fast 20 Jahren leitete zuletzt der Pianist und Komponist Christoph Wünsch, seit 2017 Präsident der Hochschule für Musik, die Konzertreihe. Vorgänger waren unter anderem die Komponisten Bertold Hummel, Klaus Hinrich Stahmer oder Ulrich Schultheiß.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!