Schweinfurt

"Keine Unterstützung": Raubkunstforscherin wirft in Schweinfurt hin

Nach drei Jahren Raubkunstforschung ist Schluss: Kunsthistorikerin Sibylle Ehringhaus beklagt, dass das Museum Georg Schäfer keinerlei Konsequenzen aus ihren Befunden zieht.
Sibylle Ehringhaus 2018 in der Bibliothek des Museums Georg Schäfer. Die Forscherin beendet zum Ende des Jahres ihre Tätigkeit in Schweinfurt.
Foto: Anand Anders | Sibylle Ehringhaus 2018 in der Bibliothek des Museums Georg Schäfer. Die Forscherin beendet zum Ende des Jahres ihre Tätigkeit in Schweinfurt.

Drei Jahre lang hat Sibylle Ehringhaus erforscht, welche Bilder im Museum Georg Schäfer in Schweinfurt als Raubkunst einzustufen sind. Nun hat sie eine Verlängerung ihres Vertrags abgelehnt. Aus ihren Befunden seien keinerlei Konsequenzen gezogen worden, kritisiert Ehringhaus. "Die aufklärende Aufgabe der Provenienzforschung hatte in Schweinfurt keine Unterstützung.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung