Würzburg

Kommentar: Die 25-Prozent-Regel für die Kultur muss weg - so schnell wie möglich!

Nach zwei Jahren Pandemie müssen Politik und Behörden beim Thema Kultur endlich die Perspektive wechseln, meint unser Autor. Weg vom Verbieten, hin zum Ermöglichen.
Volle Kneipen, leere Theater? Die Kritik an der Ungleichbehandlung von Kultur und Gastronomie wird immer lauter. Im Bild die Bayerische Staatsoper in München.
Foto: Sven Hoppe, dpa | Volle Kneipen, leere Theater? Die Kritik an der Ungleichbehandlung von Kultur und Gastronomie wird immer lauter. Im Bild die Bayerische Staatsoper in München.

Um eines vorab klarzustellen: Niemand muss ins Theater oder ins Konzert gehen. Wer sich nicht sicher fühlt, soll gerne zuhause bleiben. Aber denen, die trotz Pandemie ins Theater oder ins Konzert gehen wollen, denen macht es die Politik in Bayern immer schwerer. Zuletzt mit der unsinnigen und ungerechten 25-Prozent-Regel, die besagt, dass Räume für Kulturveranstaltungen nur zu einem Viertel besetzt sein dürfen. Dass also drei Viertel der Stühle und Sitze freibleiben müssen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!