Mainfranken Theater: Zwischen Kafka und David Bowie

Claudia Kraus
Foto: Gabriela Knoch | Claudia Kraus

Kafka-Puristen und germanistische Textexegeten werden nicht auf ihre Kosten kommen bei „Kafka 2.0“, einem multimedialen Theater-Projekt, das in den voll besetzten Kammerspielen des Würzburger Mainfranken Theaters seine Uraufführung erlebte. Gleichwohl hatte das Premierenpublikum jede Menge, oder um es mit David Foster Wallace zu sagen, geradezu „unendlichen Spaß“ an der von Björn Gabriel nach Kafka-Motiven collagierten und inszenierten Stück-Entwicklung. Gabriel und sein Team schaffen darin einen weit offenen Assoziationsraum und spielen mit allen Stilmitteln zeitgenössischer ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung