Rottendorf

MainLit: Warum Uwe Timm zum Schluss das Publikum fotografierte

Der Schriftsteller las beim Literaturfestival und entpuppte sich als Kenner der Region. Der Grund dafür liegt über 50 Jahre zurück, wie er auf Gut Wöllried verriet.
Uwe Timm auf der Open-Air-Bühne des Literaturfestivals MainLit.
Foto: Silvia Gralla | Uwe Timm auf der Open-Air-Bühne des Literaturfestivals MainLit.

Utopien und utopische Orte haben Uwe Timm schon immer interessiert. Also Ideen, die erst noch umgesetzt werden müssen. Oder Orte, die für eine bessere Art zu leben stehen, aber auch erst noch erschaffen werden müssen. Ob ihm in den langen Monaten des Lockdowns eine Lesebühne irgendwann auch nur noch wie ein utopischer Ort vorgekommen ist? Fast wirkt es so, als der Schriftsteller die Open-Air-Bühne des Literaturfestivals MainLit auf Gut Wöllried bei Rottendorf (Lkr. Würzburg) betritt. Als ob etwas doch noch Wirklichkeit würde, was im Grunde nur noch eine ferne Erinnerung aus dem Reich der Fantasie gewesen war.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung