Würzburg

Meisterkonzerte: Wie Johannes Engels die Reihe retten will

Johannes Engels will die traditionsreiche Reihe in den nächsten drei Jahren so umstrukturieren, dass sie für jüngeres Publikum wieder interessant wird. Die Zeit drängt.
Senkrechstarter der Quartettszene: Das Dudok Quartet aus Amsterdam
Foto: Marco Borggreve | Senkrechstarter der Quartettszene: Das Dudok Quartet aus Amsterdam

Die Meisterkonzerte der Musikalischen Akademie Würzburg sind seit über einem halben Jahrhundert erste Adresse für die Gastspiele namhafter Klassik-Künstler und -Ensembles. Die (unvollständige) Liste der Gäste der letzten zehn Jahre liest sich wie ein Who's Who der Branche: Cameron Carpenter, Martin Stadtfeld, Xavier de Maistre, Maximilian Hornung, Fazil Say, Christoph Prégardien, Daniel Müller-Schott, Baiba Skride, Quatuor Ebène, Artemis Quartett, Midori, German Brass, King`s Singers, Patricia Kopatchinskaja oder Sol Gabetta waren da.  Veranstalter ist die Gesellschaft der Freunde und ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!