Würzburg

Mischa Maisky spielt in Würzburg: Warum der Cellist den Sowjets dankbar ist, dass sie ihn zwei Jahre einsperrten

Am Samstag tritt ein Weltstar seines Instruments mit den Würzburger Philharmonikern auf: Der Cellist Mischa Maisky spielt ein Werk, das in diese bewegte Zeit passt.
Mischa Maisky: 'Man kann immer hoffen, dass die Kunst den Menschen hilft, die beste Seite ihrer Natur zu finden –jenseits der Gewalt.'
Foto: Hideki Shiozava | Mischa Maisky: "Man kann immer hoffen, dass die Kunst den Menschen hilft, die beste Seite ihrer Natur zu finden –jenseits der Gewalt."

Mischa Maisky sagt von sich selbst: "Ich bin der glücklichste Cellist der Welt." Der heute 74-Jährige ist für vieles in seinem Leben dankbar. Dass er als einziger Künstler weltweit bei den Legenden Mstislaw Rostropowitsch und Gregor Piatigorsky studieren konnte. Dass er Pablo Casals kurz vor dessen Tod vorspielen durfte. Dass er mit nahezu allen Großen seiner Zunft musiziert hat. Und dass er am 29. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!