Schweinfurt

Motown - umjubeltes Musical über ein legendäres Plattenlabel

1959 gründete ein Ex-Boxer mit 800 geliehenen Dollar eine Plattenfirma. Eine Bühnenshow, zu sehen in Schweinfurt, setzt dem Sound, den er kreierte, ein vitales Denkmal. 
Die Handlung beginnt unglamourös: In einer abrissreifen Fabrikhalle bereiten fünf von Motown begeisterte Sängerinnen und Sänger eine Galashow zu Ehren des Labels vor.
Foto: Dietrich Dettmann | Die Handlung beginnt unglamourös: In einer abrissreifen Fabrikhalle bereiten fünf von Motown begeisterte Sängerinnen und Sänger eine Galashow zu Ehren des Labels vor.

Bei diesen Titeln werden Erinnerungen wach: "I'll be there", "Stop! In the Name of Love", "Please Mr. Postman" oder "When a Man Loves a Woman" Hinter diesen und vielen anderen amerikanischen Welthits der 60er und 70er Jahre stand der Afroamerikaner Berry Gordy, ein ehemaliger Boxer und Fließbandarbeiter. In seiner Freizeit schrieb er Popsongs, 1959 gründete der 30-Jährige mit 800 geliehenen US-Dollar in Detroit ein Plattenlabel, das zu einem der erfolgreichsten der Welt werden sollte: Motown Records. In seinen besten zehn Jahren veröffentlichte Motown 537 Singles, also ungefähr eine pro Woche.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung