Würzburg

Oper als Videoclip: Das Mainfranken Theater wird zum Filmset

Kein Mensch weiß, wann endlich wieder Oper auf der Bühne möglich wird. Der neuen Produktion des Mainfranken Theaters kann allerdings keine Pandemie etwas anhaben.
Dreharbeiten in der Blauen Halle: Paul Zoller (Bühne und Kostüme) verfolgt am Monitor eine Szene mit Roberto Ortiz (rechts).
Foto: Mathias Wiedemann | Dreharbeiten in der Blauen Halle: Paul Zoller (Bühne und Kostüme) verfolgt am Monitor eine Szene mit Roberto Ortiz (rechts).

Der arme Matrose ist schon wieder trocken. Sollte er aber nicht sein, schließlich kommt er gerade aus dem Sturm, Gesicht und Haare müssten triefen. Wieder eilt Alica Keyser aus der Maske mit der Sprühflasche herbei. Kamera und Regie warten, bis der Matrose wieder nass genug ist. Dann geht es weiter. Roberto Ortiz singt den Matrosen für die gleichnamige Videoproduktion des Mainfranken Theaters. Hat ihn gesungen, vielmehr. Jetzt spielt er ihn. Die Musik, zuvor aufgenommen vom Philharmonischen Orchester unter der Leitung von Enrico Calesso, ist längst im Kasten. Jetzt kommen die bewegten Bilder dazu.

Alica Keyser aus der Maske bringt den Matrosen (Roberto Ortiz) wieder in Form.
Foto: Mathias Wiedemann | Alica Keyser aus der Maske bringt den Matrosen (Roberto Ortiz) wieder in Form.

"Der arme Matrose" hätte im Januar über die Bühne gehen sollen. Als "szenisch musikalische Reise" basierend auf einer Kurzoper von Darius Milhaud (1892-1974), erweitert um Werke von Beethoven, Schubert und Schostakowitsch. Das hat aus sattsam bekannten Gründen nicht geklappt. Um endlich wieder eine pandemie-sichere Produktion präsentieren zu können, entstand die Idee, das Stück filmisch zu erzählen – nicht als abgefilmte Bühnenvorstellung, sondern im extrabreiten Cinemascope-Format, mit den Ausdrucksmitteln des Kinos und des Videoclips.

Die Tage sind lang, einen Mangel an Pausen allerdings muss niemand befürchten

Drehort ist die Theaterfabrik Blaue Halle in der Dürrbachau, Ausweichquartier, während das Stammhaus in der Stadt um- und ausgebaut wird. Die Tage sind lang, einen Mangel an Pausen allerdings muss niemand befürchten – beim Film ist immer wieder für eines der Gewerke Stillstand, vor allem für die Sängerinnen und Sänger. Operndirektor Berthold Warnecke zitiert Robert de Niro: "Bezahlt wirst du fürs Warten, das Schauspielen ist umsonst."

Der Eingang zum Corona-Testzentrum
Foto: Mathias Wiedemann | Der Eingang zum Corona-Testzentrum

Und: Für alle beginnt der Tag mit einem Schnelltest im Testzentrum, einer zweistöckigen Konstruktion aus blauen Containern im hinteren Teil der riesigen Halle, durchgeführt von Dr. Martin Pauli, Arzt an der Würzburger Uniklinik und Darsteller in "Comedian Harmonists". Für den Fall, dass ein Schnelltest positiv ausfällt, hat Pauli zum Abgleich noch PCR-Tests dabei. Tatsächlich, so Warnecke, hat sich während des gesamten Projekts noch niemand mit Corona infiziert.

 Das 'Maskennagelbrett' am Rande der Bühne, an das die Darstellenden ihre Masken hängen, während sie vor der Kamera agieren.
Foto: Mathias Wiedemann |  Das "Maskennagelbrett" am Rande der Bühne, an das die Darstellenden ihre Masken hängen, während sie vor der Kamera agieren.

Masken tragen dennoch durchgehend alle. Nur die Darstellenden, also Tenor Roberto Ortiz, Sopran Silke Evers, Bariton Kosma Ranuer und Bass Igor Tsarkov, nehmen den Schutz ab, sobald sie vor die Kamera treten. Am Rande der Bühne, die für die Dreharbeiten an diesem Tag ein riesiger, leerer weißer Raum ist, steht deshalb ein "Maskennagelbrett" zur Aufbewahrung.

Kein Livegefühl, keine Rückmeldung vom Publikum, sondern sehr viel Detailarbeit

Das Warten ist nicht die einzige Abweichung vom gewohnten Opernbetrieb. Es gibt kein Livegefühl, keinen Flow, keine Rückmeldung vom Publikum. Sondern sehr viel Detailarbeit. Immer und immer wieder muss Roberto Ortiz für ein paar Sekunden Film die gleichen Schritte tun, die gleichen Gesten ausführen. Die Musik – für diese Szene das erste Lied aus Schuberts "Winterreise" zu eigenem Orchesterarrangement –  kommt von der Festplatte.

Ortiz nimmt die Wiederholungen gelassen und geduldig. Er ist froh, dass er nach drei Monaten Stillstand endlich wieder arbeiten kann. "Ich bin glücklich und neugierig und lerne jeden Tag dazu", sagt er. "Gestern haben wir sieben Stunden für zwei Minuten gedreht. Und neulich einen Tag lang nur die Füße. Da musste ich dann versuchen, den ganzen Ausdruck da hinein zu legen."

"Der arme Matrose" ist dem Videoclip näher als dem klassischen Kinofilm

Anders als die großen Kino-Opern etwa von Franco Zeffirelli ist "Der arme Matrose" dem Videoclip näher als dem klassischen Film, sagt Operndirektor Warnecke. Das Stück funktioniere auf mehreren Realitäts-, Bedeutungs- und Bildebenen. "Das heißt, dass die Darstellenden nicht immer eins zu eins zur Musik agieren." 

Mit Partitur und Drehbuch: Regisseur Tomo Sugao
Foto: Mathias Wiedemann | Mit Partitur und Drehbuch: Regisseur Tomo Sugao

Das Team Tomo Sugao (Regie) und Paul Zoller (Bühne und Kostüme) hat die ursprüngliche Bühnenfassung in ein Drehbuch umgewandelt, der Würzburger Filmkünstler Steffen Boseckert (mindcore productions) setzt es mit der Kamera um. Die Handlung ist düster und tragisch: Der Matrose, der 15 Jahre lang verschollen war, kehrt, schwer gezeichnet von seinen Strapazen aber im Besitz einer kostbaren Perlenkette, zu seiner Frau zurück. Er gibt sich nicht zu erkennen und bittet inkognito um Unterschlupf. Nachts erschlägt die Frau den vorgeblichen Fremden, um mit der Kette ihren Mann zu retten.

Die weiße Bühne wirkt wie ein Labor, die Figuren werden zu Versuchstieren

Auch für Regisseur Tomo Sugao, in Würzburg bekannt für seine Inszenierungen von Giacomo Meyerbeers "Hugenotten", John Adams' "Nixon in China" und Richard Wagners "Götterdämmerung", ist es das erste Filmprojekt. Er fand das Umdenken von der Bühne auf die Leinwand "total aufregend": "Ich muss nicht darauf achten, dass die Sänger immer nach vorne singen. Das macht mich freier. Und: Es ist faszinierend, wie viele Möglichkeiten es gibt, beim Schnitt noch einmal Perspektive und Erzählweise zu variieren. Vorausgesetzt, man hat genügend Material gedreht."

Das Stück ist für ihn eine Auseinandersetzung mit dem Tod, "über den immer gesprochen wird". Vor allem aber mit der Wahrnehmung von Realität. Sugao sieht die weiße Bühne, in die Paul Zoller eine enge Bar gesetzt hat, als Labor, in dem die Figuren fast wie Versuchstiere agieren. "Jean Cocteau, der den Text geschrieben hat, lässt offen, ob die Frau nur vorgibt, ihren Mann nicht erkannt zu haben", sagt Tomo Sugao. "Und genau darin liegt der Reiz. Es geht darum, dass jede Figur ihre eigene Wahrheit hat, und dass diese Wahrheiten sozusagen aneinander vorbei bestehen."

Oper als Film: "Der arme Matrose", szenisch-musikalische Reise mit Musik von Darius Milhaud, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Dmitri Schostakowitsch. Etwa 70 Minuten. Vom 14. bis 16. Mai als Video-on-Demand kostenlos unter www.mainfrankentheater.de/matrose

Themen & Autoren
Würzburg
Mathias Wiedemann
Darius Milhaud
Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch
Dreharbeiten
Enrico Calesso
Franco Zeffirelli
Franz Schubert
Giacomo Meyerbeer
Infektionskrankheiten
Jean Cocteau
John Adams
Kinos
Ludwig van Beethoven
Mainfranken Theater Würzburg
Oper
Orchester
Regisseure
Richard Wagner
Schauspieler
Sänger
Sängerinnen und Sänger
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!