Richard Strauss im Zwielicht der Geschichte

150. Geburtstag: Er dachte vor allem an sich und an seine Kunst und hielt sich für unpolitisch. Gerade das machte einen der wichtigsten deutschen Komponisten anfällig für die Nazi-Ideologie.
Strauss-Porträt von Max Liebermann.
| Strauss-Porträt von Max Liebermann.

Mit einem Knochen drischt der Urmensch auf ein am Boden liegendes Skelett ein. Immer und immer wieder, wie entfesselt, triumphierend. Er hat die Kraft des Werkzeugs entdeckt – und die Macht der Waffe. Stanley Kubricks „2001 – Odyssee im Weltraum“ hat Filmgeschichte geschrieben. Auch, weil Kubrick seine eindringlichen Bilder mit eindringlicher Musik unterlegte. Zum Beispiel mit „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss. Dank des Films ist das Motiv noch immer im kollektiven Gedächtnis. Es zeigt Strauss als mächtigen Klangzauberer. Es zeigt aber auch, wann der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung