Würzburg

MP+Rundum gelungen: Der "Figaro" an der Würzburger Opernschule hat einige wunderbare Stimmen zu bieten

Mitunter hört man bei Aufführungen mit Nachwuchskräften mehr Potenzial als Power. Das ist hier nicht so. Und an witzigen Details mangelt es der Produktion auch nicht.
Bei Mozart sind immer die Frauen die stärkeren Figuren. Hier nehmen Susanna (Rebecca Suta) und die Gräfin (Kyoungmin Choi) den Grafen (Dong Won Seo) in die Zange.
Foto: Andreas Herold | Bei Mozart sind immer die Frauen die stärkeren Figuren. Hier nehmen Susanna (Rebecca Suta) und die Gräfin (Kyoungmin Choi) den Grafen (Dong Won Seo) in die Zange.

Was ist das für ein Stück? Wolfgang Amadé Mozarts Oper "Die Hochzeit des Figaro", 1786 uraufgeführt, ist eine turbulente, tiefsinnige und aufmüpfige Komödie mit unendlich farbiger Musik und einer zutiefst menschlichen Moral.Worum geht's? Der Graf ist ein Schürzenjäger, der allen weiblichen Bediensteten nachstellt, auch der cleveren Susanna. Sie, ihr Verlobter Figaro und die zutiefst verletzte Gräfin beschließen, den Grafen in eine Falle zu locken. Lohnt der Besuch? Nichts wie hin, aber Beeilung, die Karten sind begehrt!

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!