Würzburg

Tage jüdischer Musik in Würzburg: Gegen den Antisemitismus mitten in der Gesellschaft

Die Internationalen Tage jüdischer Musik machen Station in Würzburg. Leiter Thomas Hummel  glaubt, dass Musik am besten Grenzen überwindet. Und seien es nur Grenzen der Unwissenheit.
Thomas Hummel leitet die Internationalen Tage jüdischer Musik, die am 16. November in Würzburg Station machen.
Foto: Peter Adamik | Thomas Hummel leitet die Internationalen Tage jüdischer Musik, die am 16. November in Würzburg Station machen.

Thomas Hummel (53) ist Intendant des Usedomer Musikfestivals und Gründer des Orchesters Baltic Sea Philharmonic. Der Sohn des Würzburger Komponisten und Hochschulpräsidenten Bertold Hummel (1925-2002) leitet außerdem die Internationalen Tage jüdischer Musik. Die 2016 gegründete, deutschlandweite Veranstaltungsreihe steht unter der Schirmherrschaft von Zentralratspräsident Josef Schuster und wird vom Bundesinnenministerium und vom Antisemitismusbeauftragten der Regierung gefördert.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung