Tendenz stetig steigend: die documenta seit 1955

documenta, 1955: Der Kasseler Künstler und Kurator Arnold Bode erfindet Namen und Schreibweise und zeigt am Rande der Bundesgartenschau Kunst, die von den Nationalsozialisten als „entartet“ verfemt worden war. Etwa 130 000 Gäste sehen die 670 Exponate von Ernst Barlach, Wassily Kandinsky oder August Macke.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung