Würzburg

MP+Theaterstück "Gott": So ist die Umsetzung mit dem Chambinzky-Ensemble

Eine großartige Ensembleleistung und ein Theaterabend, der lange nachwirkt: "Gott" von Ferdinand von Schirach ist bis November an vier Orten in Würzburg zu sehen.
Szenenbild (von links): Monika Schiefer als Fragestellerin Prof. Keller, Harald Baus als ärztlicher Gutachter, Ursula Bertelmann als Hausärztin und Christina von Gollitschek als Vorsitzende (hinten).
Foto: Oliver Mack | Szenenbild (von links): Monika Schiefer als Fragestellerin Prof. Keller, Harald Baus als ärztlicher Gutachter, Ursula Bertelmann als Hausärztin und Christina von Gollitschek als Vorsitzende (hinten).

Was ist das für ein Stück? "Gott" schildert eine fiktive Sitzung des Deutschen Ethikrats: Expertinnen und Experten verhandeln, ob einem 78-jährigen, gesunden Witwer, der nicht mehr leben will, der Zugang zu einem tödlichen Medikament gewährt werden soll.Für wen ist es interessant? Grundsätzlich für jeden Menschen: Das Thema Suizid beziehungsweise Sterbewunsch kann Jeden und Jede jederzeit treffen. Obwohl das Stück eine Debatte mit unendlich viel Information abbildet, ist es keine akademische Abhandlung.Lohnt sich der Besuch? Unbedingt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!