Würzburg

Va, pensiero: Über den berühmtesten aller Opernchöre

„Nabucco“: Mit „Va, pensiero“ hat Giuseppe Verdi einen Volltreffer ins Herz komponiert. Anton Tremmel, Chordirektor des Würzburger Mainfranken Theaters, über einen Allzeit-Hit der Operngeschichte.
Nabucco im Mainfranken Theater       -  Chor des Würzburger Mainfranken Theaters bei Proben zu Giuseppe Verdis „Nabucco“. Premiere ist am Samstag.
Foto: Daniel Peter | Chor des Würzburger Mainfranken Theaters bei Proben zu Giuseppe Verdis „Nabucco“. Premiere ist am Samstag.

Giuseppe Verdi war verzweifelt. Seine musikalische Komödie „Un giorno di regno“ war durchgefallen. Noch nicht einmal 30, spielte er mit dem Gedanken, das Komponieren bleiben zu lassen. Da drückte ihm der Direktor der Scala das Textbuch zu „Nabucco“ in die Hand. „Zu Hause angelangt warf ich das Manuskript mit einer fast heftigen Geste auf den Tisch“, erzählte Verdi später. „Im Fallen hatte sich das Heft geöffnet. Ohne zu wissen wie, heftet sich mein Blick auf die Seite, die offen vor mir lag, und folgender Vers fesselt meine Aufmerksamkeit: Va, pensiero, sull'ali ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung