Würzburg

Was ist assistierter Suizid? So stehen Würzburger Experten zum Thema

Das Theaterstück "Gott" hat eine Debatte darüber ausgelöst, ob und wann Hilfe zur Selbsttötung zulässig ist. Wichtigste Voraussetzung für die Diskussion: eine Begriffsklärung.
Expertengespräch zum Thema assistierter Suizid im Würzburger Burkardushaus (von links): Der Theologe Prof. Jochen Sautermeister, der Philosoph Prof. Jörn Müller, Moderator Dr. Stefan Meyer-Ahlen, der Arzt Dr. Rainer Schäfer und der Jurist Prof. Eric Hilgendorf.
Foto: Patty Varasano | Expertengespräch zum Thema assistierter Suizid im Würzburger Burkardushaus (von links): Der Theologe Prof. Jochen Sautermeister, der Philosoph Prof. Jörn Müller, Moderator Dr. Stefan Meyer-Ahlen, der Arzt Dr. Rainer Schäfer und der Jurist Prof. Eric Hilgendorf.

Zwei Tage vor der Premiere von "Gott" hatte die Katholische Akademie Domschule zu einem Abend der Begriffsklärungen geladen. Was ist gemeint mit "assistierter Suizid"? Was sind die juristischen, medizinischen, philosophischen und theologischen Aspekte? Vier Experten diskutierten zwei intensive Stunden lang. Hier sind ihre Kernaussagen.Das sagt der Jurist"Jede Gesellschaft hat ein großes Interesse daran, dass man sich nicht zu schnell seines Lebens entledigt", sagt Prof. Eric Hilgendorf.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!