Würzburg

Was Wagner in Würzburg lernte

Seinen ersten Aufenthalt in Würzburg hatte Richard Wagner in allerbester Erinnerung. Beim zweiten Besuch hat ihm das eine oder andere auch nicht gefallen . . .
Richard Wagner war als junger Mann knapp ein Jahr lang in Würzburg. Hat ihn die Stadt beeinflusst? 
Foto: dpa/Fotomontage Jutta Glöckner | Richard Wagner war als junger Mann knapp ein Jahr lang in Würzburg. Hat ihn die Stadt beeinflusst? 

Seine Opern stehen regelmäßig auf dem Spielplan des Würzburger Theaters – demnächst die "Götterdämmerung". Doch nicht nur der Komponist, auch der Mensch Richard Wagner (1813 bis 1883) ist mit der Stadt verbunden. Die Geschichte begann Ende Januar/Anfang Februar 1833. Der schmächtige, gut 1,60 Meter große Jüngling kam aus Leipzig via Bamberg  nach Würzburg. Er war auf einem sogenannten Hauderer mitgefahren, einem offenen Leiterwagen – seinerzeit die preiswerteste Art des Reisens. Er wohnte zunächst bei seinem Bruder Albert in der heutigen Huebergasse oder der Kolpingstraße (es gibt ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung