Würzburg

Wenn zum Groove der Ton kommt:Petra Eisend und die Handpan

Sieht aus wie ein Ufo aus einem Science-Fiction-Film der 50er Jahre, klingt erstaunlich vielseitig. Die Perkussionistin Petra Eisend hat die Handpan für sich entdeckt.
Petra Eisend in ihrem Schweinfurter Studio
Foto: Josef Lamber | Petra Eisend in ihrem Schweinfurter Studio

Wenn Außerirdische in einem Film der 50er Jahre zum Fliegende-Untertassen-Händler ihres Vertrauens gehen würden, dann würde dessen Verkaufsraum vielleicht aussehen wie das große Musikzimmer von Petra Eisend. Auf Ständern, Hockern, Halterungen schimmert hier dunkel und geheimnisvoll ein knappes Dutzend runder, gewölbter Metallobjekte, die direkt einer dieser Zukunftsvisionen der Vergangenheit entnommen sein könnten.Es sind Musikinstrumente, sogenannte Handpans. Deren Urtyp, das Hang, wurde im Jahr 2000 von der Firma HANDArt in der Schweiz entwickelt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!