Würzburg

Wie ein Blitzumzug die Mozartfest-Ausstellung gerade noch rettete

Die Ausstellung "Imagine Mozart" zu 100 Jahren Mozartfest war im wesentlichen eingetütet, die 70 bedeutenden Leihgaben aus aller Welt gesichert. Doch dann kam Corona.
Leihgabe aus Reims: Jacques-Émile Blanche (1861–1942), 'Le Chérubin de Mozart' (Mozarts Cherubino, Ausschnitt), um 1903/04.
Foto: C. Devleeschauwer | Leihgabe aus Reims: Jacques-Émile Blanche (1861–1942), "Le Chérubin de Mozart" (Mozarts Cherubino, Ausschnitt), um 1903/04.

Zu den kniffligeren Herausforderungen einer Pandemie gehört es, eine Ausstellung zu organisieren, die ausschließlich aus internationalen Leihgaben besteht. Zum Beispiel die Ausstellung "Imagine Mozart" zum hundertjährigen Bestehen des Würzburger Mozartfests. An der wurde seit vier Jahren gearbeitet, vieles war längst eingetütet, vertraglich geregelt, abgehakt. Doch dann kam Corona.

Lesen Sie auch:

Es war ein Spätnachmittag Ende Februar, als Prof. Damian Dombrowski klar wurde, dass er die Ausstellung wohl werde absagen müssen. Dombrowski ist Direktor der Neueren Abteilung des Martin von Wagner Museums der Universität Würzburg und bildet mit Prof. Andrea Gottdang und Prof. Ulrich Konrad das Kuratorenteam der Schau, die in seinem Haus hätte stattfinden sollen – in der Residenz in direkter Nachbarschaft zum Kaisersaal, dem zentralen Ort der Mozartfest-Konzerte.

Ein Teil des Teams der Ausstellung 'Imagine Mozart' in der Baustelle - von links: Dimitra Will (Projektmanagerin Mozartfest), Carolin Goll (Martin von Wagner Museum), Damian Dombrowski (Kurator), Luisa Heese (Leiterin Museum im Kulturspeicher).
Foto: Mathias Wiedemann | Ein Teil des Teams der Ausstellung "Imagine Mozart" in der Baustelle - von links: Dimitra Will (Projektmanagerin Mozartfest), Carolin Goll (Martin von Wagner Museum), Damian Dombrowski (Kurator), Luisa Heese ...

"Wir sind nunmal ein Museum im Schloss", sagt Dombrowski, "es gibt keine Klimaanlage." Deshalb hätten die Ausstellungsräume pandemiebedingt alle 20 Minuten gelüftet werden müssen, was wiederum keinesfalls vereinbar gewesen wäre mit dem konstanten Klima, das Leihnehmer vertraglich garantieren müssen. "Wir hätten Strafen riskiert und den Abzug der Leihgaben", sagt Dombrowski. Ohne ernsthafte Hoffnung griff er zum Telefon und rief Luisa Heese an, seit September Leiterin des Museums im Kulturspeicher. "Sie reagierte total cool, sagte, sie wolle ohnehin die Städtische Sammlung auffrischen und erklärte sich spontan bereit, den Platz für uns freizuräumen", erzählt der Kurator.

Der Umzug in den Kulturspeicher löst das Klimaproblem

So wird "Imagine Mozart – Mozart Bilder" nun also im Kulturspeicher zu sehen sein, der über ideale klimatische Voraussetzungen verfügt. Und über mehr Platz, weswegen die Ausstellung um Arbeiten des Würzburger Malers Wolfgang Lenz (1925-2014) erweitert wird, der zweimal Kostüme und Bühne für Opernaufführungen des Mozartfests besorgt hatte.

Viele seiner Bilder tragen keine Titel. Dieses schon: Gerhard Richter, 'Mozart (472-1) | 1981'
Foto: Gerhard Richter | Viele seiner Bilder tragen keine Titel. Dieses schon: Gerhard Richter, "Mozart (472-1) | 1981"

In kürzester Zeit habe sich ein Team aus drei Institutionen - Universität, Kulturspeicher und Mozartfest - zusammengefunden, um den Umzug und alle sich daraus ergebenden Weiterungen zu managen. "Eine solch wunderbare Zusammenarbeit wäre unter Normalbedingungen wohl nicht so schnell zustande gekommen", sagt Luisa Heese. Dr. Dimitra Will, Projektmanagerin beim Mozartfest, ergänzt: "Da musste niemand erst überzeugt werden. Es funktioniert: Teams work."

Wie verschickt man Bilder, wenn niemand reisen darf?

Carolin Goll, zuständig für Recherche und Koordination auf Seiten des Martin von Wagner Museums, musste alle Leihverträge neu formulieren. Und klären, wer weiterhin bereit war, Leihgaben zu stellen. Zugesagt haben alle, mit denen bereits eine Einigung bestand, sagt Goll. Es dürfen in diesen Zeiten aber viele nicht reisen. Beziehungsweise Kuriere schicken, die in der Regel die Leihgaben bis zum Bestimmungsort begleiten und dort bezeugen, dass alles seinen geregelten Gang geht.

Für eine Arbeit von Paul Klee aus New York kommt nun eine aus Ulm: 'Sängerin der Komischen Oper'.
Foto: Oleg Kuchar, Museum Ulm | Für eine Arbeit von Paul Klee aus New York kommt nun eine aus Ulm: "Sängerin der Komischen Oper".

Teilweise behilft man sich mit "Videokurieren" (Dombrowski), dennoch gibt es einige "Wackelkandidaten". Den berühmten Brief etwa, in dem Mozart Würzburg und die dort getrunkene Tasse Kaffee lobt. Er sollte aus Jerusalem kommen. Immerhin: Seit letzten Herbst gibt es ein Faksimile des einst auf billiges, empfindliches Papier geschriebenen Briefs. Hin und wieder gelingt es sogar, Lücken, die sich auftun, mit echten Originalen zu füllen. Für eine Arbeit von Paul Klee aus New York kommt nun eben eine aus Ulm.  

Der Mozarts vom 28. September 1790 mit der berühmten Passage '– zu Würzburg haben wir auch unsere theuere Mägen mit koffè gestärkt, eine schöne, prächtige Stadt'
Foto: Faksimile Mozartfest | Der Mozarts vom 28. September 1790 mit der berühmten Passage "– zu Würzburg haben wir auch unsere theuere Mägen mit koffè gestärkt, eine schöne, prächtige Stadt"

Wenig Hoffnung besteht wohl für ein Gemälde von  Eugène Delacroix, für Delacroix-Fan Dombrowski der eigentliche Grund, seine Mitarbeit zuzusagen. Aber das Bild wurde verkauft, die neuen Besitzer sind skeptisch. Nicht, weil sie es grundsätzlich nicht herausrücken wollten, sondern, weil das Bild wegen der Hygieneauflagen zu wenige Zuschauer finden könnte. 

Mitunter zeigen sich auch die sozialen Folgen der Pandemie

Nicht immer ist Corona schuld, wenn es nicht klappt. So stellte sich heraus, dass ein Bild von Georges Braque aus New York doch nicht transportfähig ist. Und ein Werk von Adolph von Menzel soll restituiert werden, also an die Nachkommen der früheren, im NS-Staat enteigneten Besitzer zurückgegeben werden.

Mitunter zeigen sich auch die sozialen Folgen der Pandemie. Die Metropolitan Opera in New York hatte zugesagt, Kostüme zur "Zauberflöte" von Marc Chagall zur Verfügung zu stellen. Aber dort ist schlicht niemand mehr da: Die Met hat wegen des ruhenden Spielbetriebs große Teile ihrer Belegschaft ohne Bezahlung heimgeschickt. "Da sieht man die Vorteile des deutschen Systems", sagt Damian Dombrowski, "hier ist der Kulturauftrag für Staat und Kommunen festgeschrieben. Das ist in den USA nirgends der Fall."

Die Ausstellung  "Imagine Mozart – Mozart Bilder"

"Imagine Mozart – Mozart Bilder", 15. Mai bis 11. Juli im Kulturspeicher Würzburg. Die Ausstellung zum hundertjährigen Bestehen des Mozartfests zeigt mit rund 70 Exponaten, wie Mozart über 200 Jahre bildende Künstler fasziniert und inspiriert hat. Ausgehend von originalen Notentexten und dem Mozart-Porträt von Joseph Lange, dem Würzburger Schwager Mozarts, werden Arbeiten von Edgar Degas, David Hockney, Alfred Hrdlicka, Paul Klee, Oskar Kokoschka, Karl Friedrich Schinkel, Max Slevogt oder Gerhard Richter aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Israel, Italien, Ungarn, England, den Niederlanden und den USA zu sehen sein. Zur Ausstellung erscheinen ein Katalog und eine eigene App (Ausstellungsbesprechung folgt).
maw
Themen & Autoren
Würzburg
Mathias Wiedemann
Alfred Hrdlicka
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
Damian
David Hockney
Edgar Degas
Eugène Delacroix
Exponate
Gerhard Richter
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Karl Friedrich Schinkel
Kulturspeicher Würzburg
Künstlerinnen und Künstler
Malerinnen und Maler
Marc Chagall
Metropolitan Opera
Opernaufführungen
Oskar Kokoschka
Paul Klee
Professoren
Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!