Würzburg

Zwei Widerständige: Mozart und Beethoven beim Mozartfest 2020

Im Jubiläumsjahr 2020 kommt auch das Mozartfest nicht an Beethoven vorbei. Missa Solemnis und Neunte Sinfonie wie an unzähligen anderen Orten wird es dennoch nicht geben.
Mozart als menschliche Puppe: Intendantin Evelyn Meining und der Tänzer Dominik Blenk, der in einer Performance zum Thema Taubheit Klänge sichtbar machen will.
Foto: Thomas Obermeier | Mozart als menschliche Puppe: Intendantin Evelyn Meining und der Tänzer Dominik Blenk, der in einer Performance zum Thema Taubheit Klänge sichtbar machen will.

2020 jährt sich der Geburtstag Ludwig van Beethovens zum 250. Mal – 2020 ist deshalb weltweit Beethoven-Jahr, Neunte Sinfonie und Missa Solemnis werden unzählige Male an unzähligen Orten aufgeführt werden. "Aber ist das schon Programm?", fragt Evelyn Meining, Intendantin des Würzburger Mozartfests. Lange und intensiv habe sie darüber nachgedacht, sich dem Jubiläum zu verweigern, bei dem Beethoven "aus allen Gassen gepfiffen" werde, erzählte sie im Exerzitienhaus Himmelsforten in Würzburg bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des Mozartfest-Programms 2020.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung