Schweinfurt

MP+Klaus Ernst antwortet auf den Samstagsbrief: Weniger Sanktionen gegen Russland, bedeutet "nicht weniger Solidarität mit der Ukraine"

Der Linken-Politiker verteidigt seine Haltung zum Ukraine-Krieg. Dass Moskau als unzuverlässiger Gaslieferant gilt, liege daran, "dass wir ein unzuverlässiger Abnehmer" sind, meint er.
Der Schweinfurter Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst (Die Linke)
Foto: Lino Mirgeler, dpa | Der Schweinfurter Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst (Die Linke)

Der Schweinfurter Bundestagsabgeordnete Klaus Ernst lehnt Waffen für die Ukraine ab und würde die Gaspipeline Nordstream 2 von Russland nach Deutschland öffnen. Dafür wurde er vergangene Woche im Samstagsbrief von Redakteur Michael Czygan kritisiert. Nun hat der Linken-Politiker Ernst geantwortet:Sehr geehrter Herr Czygan,leider haben wir eine Debattenkultur, in der Kritiker von Wirtschaftssanktionen als Putin-Trolle, empathielos oder als Verräter bezeichnet werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant