Würzburg

Samstagsbrief: Urlaub ist auch in Corona-Zeiten keine Utopie, Herr Kretschmer!

Der sächsische Ministerpräsident sagt mal eben für alle den Osterurlaub ab. Das falsche Signal, findet unser Autor. Denn die Leute sind am Ende. Auswege ließen sich finden. 
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), hier auf einem Bild vor der Corona-Krise, erregt gerade Aufsehen, weil er Osterurlaub in Deutschland für dieses Jahr ausgeschlossen hat.
Foto: Bernd von Jutrczenka | Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), hier auf einem Bild vor der Corona-Krise, erregt gerade Aufsehen, weil er Osterurlaub in Deutschland für dieses Jahr ausgeschlossen hat.

Sehr geehrter Herr Kretschmer, ich weiß, dass Sie es als Ministerpräsident gerade nicht leicht haben. Wenn man sich als Politiker schon zu normalen Zeiten auf sehr schmalem Grat bewegt, dann ist es in dieser Pandemie ein Ritt auf der Rasierklinge. Eine Kunst, dabei ohne Blessuren davonzukommen. Als Profi in diesem Geschäft sollte Ihnen klar gewesen sein, welche Wirkung Ihr Hinweis entfalten würde, dass es Osterurlaub in Deutschland dieses Jahr wegen der Corona-Lage „leider nicht geben kann“. Aber war Ihnen die Bedeutung tatsächlich bewusst? Seit einem Jahr sind wir nun zu Sklaven dieser Pandemie verkommen.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat