LESERANWALT

Leseranwalt: Ein Bild, zu dem redaktionelle Distanz fehlt

Alleine Leser haben das ohne Mindestabstand mit Stadtvätern gestellte Foto vom Würzburger Empfang für die Kickers kritisiert.
Mindestabstand nicht gewahrt und Leserkritik geerntet. Sie galt auf mainpost.de diesem gestellten Foto vom Empfang der Stadt Würzburg mit den Bürgermeistern  Christian Schuchart, Martin Heilig und Judith Jörg für die Damen- und Herrenfußballmannschaften der Würzburger Kickers. 
Foto: Thomas Obermeier | Mindestabstand nicht gewahrt und Leserkritik geerntet. Sie galt auf mainpost.de diesem gestellten Foto vom Empfang der Stadt Würzburg mit den Bürgermeistern Christian Schuchart, Martin Heilig und Judith Jörg für die ...

Wann sollten auch Journalisten auf Distanz gehen? Ich gebe beispielhaft eine Antwort darauf, weil dieser Tage ein Bild auf mainpost.de verbreitet worden ist, das für kontroverse Diskussionen sorgte. Es zeigt Damen- und Herrenteams der Würzburger Kickers, eng beieinander stehend mit Vertretern der Stadt Würzburg. Es ist das Erinnerungsfoto mit 70 Personen, aufgenommen beim Stadt-Empfang für die erfolgreichen Fußball-Mannschaften.

"Corona-Regeln kurz vergessen" war über einem Bericht zur darauf folgenden Kontroverse um das Bild getitelt. In digitalen Leserbeiträgen auf mainpost.de wurde der fehlende Mindestabstand der abgebildeten Stadtväter und Fußballer*innen meist kritisch bewertet, u.a. hieß es "haarsträubend" oder "nix kapiert". Sie würden ihrer Vorbildfunktion nicht gerecht. Selbst ein Sprecher des Rathauses sah da ernsthafte Bemühungen um den Schutz vor Corona konterkariert. Nächstes Mal wolle er strenger organisieren.

Darstellungen von Wirklichkeit

Ein Leser wundert sich wörtlich, welche Bilder "die sonst so corona-linientreue Main-Post im Artikel 'Gerüchte um Michael Schieles Zukunft' und in der Fotoserie 'So feiern die Kickers-Fans den Aufstieg' veröffentlicht hat. Dagegen sei das Foto vom Empfang 'Kindergeburtstag'". Also frage auch ich hier nach der journalistischen Verantwortung.

Abbildungen von im Biergarten mit wenig Distanz feiernden Fans, aufgenommen bei der Fußballübertragung, dürfen als Darstellungen von Wirklichkeit betrachtet werden. Auf die vermag ein Pressefotograf keinen Einfluss zu nehmen. Sie der Leserschaft vorzuenthalten, wäre nicht im Sinne von Wahrhaftigkeit, selbst wenn sie in Corona-Tagen schlechte Beispiele zeigen.

Bewertung kritischen Lesern überlassen

Nun aber jenes gestellte Bild vom Kickers-Empfang der Stadt mit Stadtvätern, die eigentlich Vorbild sein sollten. Dennoch bewerte ich dabei weniger das Verhalten der einem strengen Hygienekonzept der Fußball-Liga entsprungenen Kicker oder das der Stadtväter. Ich frage stattdessen: Hat die Redaktion bei der digitalen Veröffentlichung richtig und konsequent gehandelt?

Grundsätzlich klar ist, dass dieses Foto vom Empfang veröffentlicht werden durfte. Es ist in Wirklichkeit so gewesen, wie gezeigt. Aber auf ein falsches, nicht regelgerechtes Verhalten der abgebildeten Personen war nicht hingewiesen. Journalismus, der das versäumt, läuft Gefahr, sich mit schlechten Beispielen gemein zu machen. Es ist fast so als würde er eine Falschbehauptung zitieren, ohne sie als solche zu kennzeichnen. Dann wären Journalisten fürs Zitieren ebenfalls haftbar zu machen. Und im vorliegenden Fall hat es die Redaktion alleine kritischen Lesern überlassen, sich von der Fotoaufstellung ohne Mindestabstand zu distanzieren.

Frage nach dem "Nachspiel"

Dass das Bild für die Abgebildeten ein "Nachspiel" haben müsste, folgert ein Leser. Sein Grund: Verdacht des Verstoßes gegen das Bayerische Infektionsschutzgesetz. Auf diese Leserdeutung hätte ich mir noch eine journalistische Antwort gewünscht.

Der digitale Ausgangsbericht mit offiziellem Empfangsbild: "Kickers-Empfang: 57 Aufsteiger tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein"

Hier der Online-Beitrag zu den Kritiken am Foto mit kritischen Leserkommentaren: "Warum beim Kickers-Empfang Corona-Regeln kurz vergessen waren"

Beim lokalen Bericht in der gedruckten Zeitung vom 7.7.2020 waren die Fußball-Mannschaften ohne Vertreter der Stadt abgebildet. Die sind nur auf mainpost.de ohne Mindestabstand zu sehen.
Foto: Repro Sahlender | Beim lokalen Bericht in der gedruckten Zeitung vom 7.7.2020 waren die Fußball-Mannschaften ohne Vertreter der Stadt abgebildet. Die sind nur auf mainpost.de ohne Mindestabstand zu sehen.

Frühere Leseranwalt-Kolumnen zu journalistischer Distanz:

2012: "Wetten dass die Medien Jauch oder Beckenbauer nicht zum Bundespräsidenten machen könnten"

2016: "Die Reichweite von Lokalpatriotismus im Sportjournalismus"

2017: "Für was das Zitat von Hanns Joachim Friedrichs nicht taugt"

Anton Sahlender, Leseranwalt. Siehe auch Vereinigung der Medien-Ombudsleute.

Themen & Autoren / Autorinnen
Anton Sahlender
Bücher
FC Würzburger Kickers
Fotografien
Fotoreporter
Infektionsschutzgesetz
Joachim Friedrich
Journalismus
Journalisten
Kritiken
Leser
Leseranwalt
Sportjournalismus
Stadt Würzburg
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Aktuellste Älteste Top
Weitere Artikel