LESERANWALT

Leseranwalt: Wie die Baskets zum Osterlamm geworden sind

Vorsicht bei Vergleichen, Metaphern und bildreicher Sprache. In einem Bundesliga-Spielbericht ging es wild hin und her. Ein Leser störte sich aber vor allem schon am Titel.
Ein Osterlamm. Dass nach einem Basketball-Bundesligaspiel von 'österlichem Schlachtfest' die Rede war, irritierte und verärgerte einen Leser.
Foto: Stefanie Brantner | Ein Osterlamm. Dass nach einem Basketball-Bundesligaspiel von "österlichem Schlachtfest" die Rede war, irritierte und verärgerte einen Leser.

Sportjournalisten verlassen in Bildern und Worten gerne ihre Arena. Sie tun es in der Hoffnung, dass ihnen ihre Leserschaft folgt. Ich bemühe mich stets darum. Dem Leser H.B. danke ich, weil er mich dazu auf einen aufschlussreichen Beitrag aus der Zeitung vom 6. April hinweist.

Herrn B. stört alleine die Überschrift: „Ein österliches Schlachtfest bei den Baskets“. Die sei „übelste Verunglimpfung“ eines christlichen Hochfestes. Seine Bitte um mehr Anstand im Umgang mit Religiösem habe ich mit einem Ausdruck des Verständnisses an die Sportredaktion weitergegeben, selbst habe ich aber weitergelesen.

"Schiefgelaufen, was schieflaufen kann"

Die „Baskets“ in der Schlagzeile, das sei vorausgeschickt, vermeiden Missverständnisse. Denn es ist wirklich jederzeit von Basketball die Rede, der - wie die Unterzeile erkennen lässt - hier zudem als Niederlage in die Geschichte eingeht.

Seine Geschichte beginnt der Autor mit einem „sonnigen und sicher auch fröhlich-herzerwärmenden Nachmittag“, „was für den Basketball dumm“ sei, weil in einer „im Grunde fensterlosen und deshalb künstlich erhellten Halle gespielt“ werde. Für Würzburger Fans soll alles „eher frustrierend depressionsfördernd“ gewesen sein. Das soll auch an einem „brunnentiefen Außenseiter“ gelegen haben, dem gegen einen „wolkenkratzerhohen Favoriten <...> ziemlich alles schiefgelaufen ist, was schieflaufen kann“.

"Gruß aus der Oldenburger Küche"

Nach Passagen aus einem Basketballspiel weicht überraschend das Bild vom „Schlachtfest“ der Vorstellung irgendwelcher Köstlichkeiten mit „Amuse Gueule als kleinen den Gaumen kitzelnden Gruß aus der Oldenburger Küche, samt reichlich üppigem Menü“. Danach wird die Leserschaft zu einem „bestimmten Örtchen“ geführt. Im Vorbeigehen darf sie am „Katakomben-Schlauch“ der „österlichen Halbzeitpredigt“ eines Trainers gewahr werden, die „bei Gott auch in der Wortwahl nicht viel mit dem wenige Stunden zuvor anderswo ertönten ‚Urbi et orbi’ zu tun hatte.“

Diesem päpstlichen Dunking folgt gleichsam ein Dreipunkte-Wurf des Autors auf einen philosophisch hoch hängenden Korb vom „wirklichen Leben“ mit „Predigten und Segen und Verheißungen“. Den Ball lässt er noch auf einem Ring mit „Verkündung der Lottozahlen“ tanzen, für die es „niemals eine Gewähr“ gibt, so wenig wie für „Hoffen und Beten; weder auf Gewinn oder Linderung noch auf Besserung oder womöglich sogar Heilung“. Das musste ja schlimm enden. So stürzt Ball auf den künstlich erhellten Boden mit „sportlicher Apokalypse“ und „brutaler Hinrichtung“ am Ostersonntag.

Der "hohe Basketball-IQ"

Ob sich die angesprochenen „Anhänger von kreativem Spektakel-Basketball" diesen Bericht "auf der Zunge zergehen lassen“, sei dahingestellt. Aber ihnen bleibt ja das „Schlachtfest“ eines „Osterlamms“, für das leider die Baskets aus Würzburg herhalten müssen.

Wenn ich lese, dass es nicht einfach ist, so ein Spiel in Worte zu packen, verstehe ich es im vorliegenden Fall sofort. Und den Autor, dessen Fantasie ich schätze und dessen Beiträge ich gewöhnlich gerne lese, bitte ich, mir zu verzeihen: Doch für seinen Artikel gilt ebenfalls das „vogelwilde Hin und Her“, dass er in der Basketball-Begegnung gesehen hat. Aber womöglich fehlt mir ja der "testamentarisch" angesprochene „sehr hohe Basketball-IQ“.

Anton Sahlender, Leseranwalt

Siehe auch Vereinigung der Medien-Ombudsleute

Überschrift aus der Main-Post vom 6. April 2021.&nbsp;
Foto: Repro Sahlender | Überschrift aus der Main-Post vom 6. April 2021. 

Frühere ähnliche Leseranwalt-Kolumnen:

2012: "Über die Folgen eine Schönheitsfehlers in einer emotionalen Sportreportage"

2016: "Die Reichweite von Lokalpatriotismus im Sportjournalismus"

2019: "Nebelschwaden im szenischen Einstieg"

2019: "Fußball hat mir den Arsch gerettet"

2020: "Wie die Sportredaktion ihr neues Konzept erklärt"

2020: "Wörter, die eine wichtige Geste stören"

2020: "Mörderischer Sprachgebrauch"

2020: "Es gibt keine gute Hass-Sprache"

2021: "Gut, dass wir nicht mit Skispringern abstürzen"

Themen & Autoren
Anton Sahlender
Apokalypse
Basketball
Brutalität
Leser
Leseranwalt
Schönheitsfehler
Sportjournalismus
Sportjournalisten
Sprachgebrauch
Wörter
Zeitungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top