Besonders gut informiert?

Zum Artikel „Schlechte Signalwirkung“ (8.1.):

Im Artikel heißt es, dass beim medizinischen Personal nur ein Teil impfbereit sei und dass Herr Mertens meine, dass dies an lückenhafter oder falscher Information liege. Es könnte aber auch sein, dass dieses Personal medizinisch besonders gut informiert ist darüber, dass die Langzeitwirkungen – notgedrungen – völlig unbekannt sind, dass Mutmaßungen von Experten („die Langzeitrisiken sind vermutlich gering“), einen wissenschaftlichen Nachweis nicht ersetzen können, dass die bekannten Nebenwirkungen (Schmerzen, Fieber, Schüttelfrost) dazu führen können, dass man mehrere Wochen nicht auf Station arbeiten kann. Dann könnte die Impfzurückhaltung auch auf Aufgeklärtsein und Verantwortung beruhen und die von Frau Messonier angemahnte „Aufklärung“ – besonders in Verbindung mit finanziellem Anreiz mit moralischem Appell (Vorbild- und Signalwirkung) oder mit Drohung (Impfzwang) – als Bumerang wirken.

Albrecht Häberlein, 97074 Würzburg

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Fieber
Medizinisches Personal
Schmerzen und Schmerzmedizin
Schüttelfrost
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!