Dem muss Einhalt geboten werden

Zum Artikel „Aufschrei bei den Händlern“ (12.2.):

Es wird höchste Zeit, dass sich der Handelsverband gegen die Regelungen wehrt. Es kann nicht sein, dass Einzelhandelsgeschäfte (mit Hygienekonzepten) nicht öffnen dürfen, den Discountern gleichzeitig „Tür und Tor“ geöffnet wird. Kleine inhabergeführte Läden wie Schuh-Mode-Wäsche-Gärtnereien etc. müssen seit Mitte Dezember geschlossen sein, wissen nicht ob und wie sie diese Pandemie überstehen. Discountern dagegen ist es nicht untersagt, aus diesem Infektionsgeschehen Profit zu machen. Wöchentlich gibt es Angebote, die nichts mehr mit einem Lebensmittelgeschäft gemein haben. Ob Baumarktangebote, Wäsche, Mode, Gartenbedarf, Blumen, Sportartikel, Elektroartikel, Reisen, fast alles wird angeboten. Die Kunden drängen sich an diesen Tagen um die Aktionsartikel. Diese Praxis hat mit Wettbewerb oder Chancengleichheit nichts mehr gemein, dem muss Einhalt geboten werden, sonst wird es in unseren Kreisstädten in Zukunft nur noch Optiker, Hörgeräteakustiker, Versicherungen und Sanitätshäuser geben.

Sigrid Lukowsky, 97851 Rothenfels

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Chancengleichheit
Gartenbedarf
Handelsverbände
Händler
Lebensmittelgeschäfte
Sportartikel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!